th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

fit im job: Förderpreis 2017 ausgeschrieben

In vier Kategorien werden jene Betriebe prämiert, die ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die besten Gesundheitsförderprojekte anbieten.

Bereits zum sechzehnten Mal wird von der WKO Steiermark, Fachgruppe der Freizeit- und Sportbetriebe, gemeinsam mit der Merkur Versicherung AG, dem Gesundheitsressort und dem Wirtschaftsressort des Landes Steiermark, der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse, der Ärztekammer Steiermark, der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt, der Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter, der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft, der Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau, der Pensionsversicherungsanstalt sowie der Fachgruppe Personenberatung und Personenbetreuung „fit im job“ – Förderpreis für körperliche und geistige Gesundheit“ ausgeschrieben. Dabei werden in vier Kategorien jene Betriebe prämiert, die ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die besten Gesundheitsförderprojekte anbieten. Nicht das eingesetzte Kapital, sondern die Neuartigkeit und Konzeption der Programme werden dabei bewertet.


In den Kategorien 1 und 2 (Kleinst- und Kleinbetriebe) wird jeweils ein Förderpreis vergeben; in den Kategorien 3 und 4 erfolgt eine Unterteilung in einen „BGF-Preis“ (für das beste klassische BGF-Projekt) und einen „BGM-Preis“ (Integration von BGF in das Betriebliche Managementsystem).


Die Gewinner erhalten eine Urkunde und Preisträger-Statue sowie in den Kategorie 1 und 2 zusätzlich einen Geldpreis in Höhe von jeweils 500 Euro für neue Maßnahmen in der betrieblichen Gesundheitsförderung. Die Geldpreise werden von Landesrat Christopher Drexler und Landesrat Christian Buchmann zur Verfügung gestellt.


Zusätzlich werden in den Kategorien 1 und 2 „Einsteiger-Förderungen“ ausgelobt. Damit sollen Unternehmen, die erstmals Maßnahmen in der betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) gesetzt haben, motiviert werden, diese fortzusetzen und auszubauen. Die „Einsteiger-Förderung“ besteht in einem hochwertigen, auf die Bedürfnisse von Kleinunternehmen zugeschnittenen eintägigem Seminar sowie einem individuellen Einzelcoaching für jeden Betrieb.


Die Einreichunterlagen werden jährlich von einer Expertenjury evaluiert und überarbeitet. Teilnahmeberechtigt sind alle steirischen Unternehmen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen, ausgenommen die Gewinner des Vorjahres in der jeweiligen Kategorie sowie die Kooperationspartner. Neben der postalischen Versendung der Ausschreibungsunterlagen finden Interessierte alle relevanten Informationen sowie die Einreichunterlagen auf der Gesundheitspreis-Homepage http://wko.at/fitimjob sowie auf Facebook https://www.facebook.com/fitimjobsteiermark.


Achtung!

Einreichungen sind ab sofort bis 31. Mai 2017 möglich.

http://wko.at/fitimjob


Die Preisverleihung der Förderpreise für körperliche und geistige Gesundheit findet am 27. November 2017 in Graz statt.


Statements der Kooperationspartner


Trendige steirische Unternehmen haben das Thema Gesundheit schon längst in ihre Unternehmensphilosophie aufgenommen und können dies durch eine Teilnahme an „fit im job“ zeigen und feiern. Denn MitarbeiterInnen erkennen mittlerweile, dass Maßnahmen in der Betrieblichen Gesundheitsförderung ein Schlüssel zum Erfolg für das gesamte Unternehmen sind, fasst Obfrau Daniela Gmeinbauer zusammen. ”Wir freuen uns, mit unseren Kooperationspartnern die Erfolgsstory „fit im job“ fortsetzen zu können. Was im Jahr 2002 mit einer Handvoll Betrieben begonnen wurde, ist heuer – zum sechszehnten Mal - zu einer umfassenden gesunden Bewegung geworden, der sich immer mehr Unternehmen anschließen.“


„Die körperliche und geistige Fitness von Firmenchefs und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass die heimischen Unternehmen im In- und Ausland erfolgreich sind und damit Wertschöpfung in die Steiermark bringen. „fit im job“ leistet seit vielen Jahren einen wesentlichen Beitrag dafür. Ich unterstütze den steirischen Gesundheitspreis daher auch 2017 aus Überzeugung“, betont Wirtschaftslandesrat Dr. Christian Buchmann.


Auch Gesundheitslandesrat Mag. Christopher Drexler zeigt sich von der Idee des steirischen Gesundheitspreises begeistert: „Ich möchte, dass die Steirerinnen und Steirer gesünder sind und länger leben als der Rest der Welt und im Krankheitsfall die beste und optimale Versorgung erhalten. Der Arbeitsplatz ist jener Ort, an dem wohl die meiste Zeit unseres Lebens verbracht wird. Um Leistung zu erbringen, ist auch körperliche und geistige Fitness wesentlich. Mit „fit im job“ – dem Förderpreis für körperliche und geistige Gesundheit werden steirische Unternehmen ausgezeichnet, die sich besonders intensiv um die Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern. Als Gesundheitslandesrat ist es mir daher ein großes Anliegen alles zu unterstützen, was dazu dient, dass unsere Bevölkerung länger körperlich und geistig fit bleibt.“


Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital eines jedes Betriebes. Ihre Gesundheit trägt wesentlich zum wirtschaftlichen Erfolg bei. Daher setzen immer mehr steirische Unternehmerinnen und Unternehmer aktiv Maßnahmen in der betrieblichen Gesundheitsvorsorge und zeigen damit gemeinsam mit ihren Mitarbeitern Eigenverantwortung. Das imponiert mir, und deshalb unterstütze auch ich die Initiative „fit im job“, Ing. Josef Herk, Präsident der WKO Steiermark.


Andreas Herz, MSc, Vizepräsident der WKO Steiermark und Obmann der Fachgruppe Personenberatung und Personenbetreuung: "fit im job ist aus meiner Sicht ein vorbildliches Projekt, denn die Betriebliche Gesundheitsförderung gewinnt nicht zuletzt aufgrund des demografischen Wandels enorm an Bedeutung. Derzeit ist jeder fünfte Steirer über 65 Jahre alt – 2030, also schon in wenigen Jahren, wird es jeder Vierte sein und 2050 jeder Dritte. Aus diesem Grund ist es nicht nur für jeden von uns persönlich wichtig, sich fit zu halten, es spielt auch für den Standort Steiermark eine große volkswirtschaftliche Rolle. Darum sind wir als WKO auch seit Jahren stolzer Partner dieser Initiative.“


Mag. Gerald Kogler, Generaldirektor der Merkur Versicherung AG: „Aktive Vorsorge beginnt, bevor es weh tut“ ist in unserer Unternehmenskultur manifestiert. Nicht erst mit der Neuausrichtung als „Merkur die Vorsicherung“ leben wir auch unternehmensintern bewusst den Vorsorgegedanken. Ein aktiver, gesunder und nachhaltiger Lebensstil sowie eine ausgewogene Work-Life-Balance tragen zum Wohlbefinden unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei und unterstützen sie bei der Bewältigung des schnelllebigen Arbeitsalltags. Aus diesem Grund fördern wir den steirischen Gesundheitspreis „fit im job.“


„Arbeit hat auch gesundheitsfördernde Aspekte, die sich positiv auf unsere Lebensqualität auswirken. Es freut uns, dass sich bereits viele Arbeitgeber bemühen nicht nur Krankheiten am Arbeitsplatz vorzubeugen, sondern versuchen die Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu stärken, motivierende Rahmenbedingungen zu schaffen und eine wertschätzende Unternehmenskultur zu leben. Genau deswegen unterstützt die Ärztekammer Steiermark seit Jahren die Auszeichnung der „gesundheitsfördernden Arbeitgeber“, so Dr. Herwig Lindner, Präsident der Ärztekammer Steiermark, zum Thema Betriebliche Gesundheitsförderung.


Mag. Verena Nussbaum, Obfrau der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse, bekräftigt die Unterstützung des Gesundheitspreises: „Voll im Berufsleben stehende Menschen verbringen einen beträchtlichen Teil ihres Lebens an ihrem Arbeitsplatz – und tun das im Idealfall gerne. Freilich: Wenn die Arbeit zur täglichen Belastung wird, führt das nahezu unausweichlich zu gesundheitlichen Problemen. Betriebliche Gesundheitsförderung bietet maßgeschneiderte Strategien und Lösungen an, um das Wohlbefinden der Beschäftigten nachhaltig zu steigern. Die STGKK begleitet 220 steirische Partnerbetriebe bei der Umsetzung gesundheitsfördernder Maßnahmen und unterstützt angesichts des gemeinsamen Zieles seit vielen Jahren die Aktion „fit im Job.“


„In der Prävention sieht die AUVA, neben Unfallheilbehandlung, Rehabilitation und Geldleistungen, ihre wichtigste Aufgabe. Diese und die eindeutige Erkenntnis, dass gesunde Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen weniger Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten erleiden, ist der Grund dafür, dass wir die hervorragende Aktion „fit im job“ tatkräftigst unterstützen und ihr auch weiterhin viel Erfolg wünschen“, so der Vorsitzende der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt Steiermark, KoR Günther Stangl.


Mag. Alexander Herzog, Obmann-Stv. der Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft: „Selbständige und Unternehmer tragen Verantwortung – für ihre MitarbeiterInnen, ihr Geschäft aber auch für ihre eigene Gesundheit. Eigenverantwortung ist aber aucch ein wichtiger Schlüssel zu einem gesünderen Leben. Als Sozialversicherung wollen wir nicht erst dann aktiv werden, wenn unsere Versicherten schon krank sind, sondern schon viel früher. Die SVA ist davon überzeugt, dass sich langfristig jeder in die Prävention investierte Euro für unsere Versicherten aber auch für das Gesundheitssystem lohnt. Daher begleiten wir unsere Versicherten beim Gesundbleiben.“


Christian Supper, Landesstellenvorsitzender der Pensionsversicherungsanstalt Steiermark: "Die PVA ist Österreichs führendes Kompetenzzentrum für Rehabilitation. Sie betreibt eigene Gesundheitseinrichtungen und arbeitet zudem mit vielen Vertragseinrichtungen im Gesundheitsbereich zusammen, deren wichtigste Aufgabe die Wiederherstellung des Gesundheitszustands und die Steigerung der Lebensqualität der erkrankten Versicherten einerseits und die Prävention durch Gesundheitsvorsorgemaßnahmen andererseits ist. Die Änderung im Gesundheitsbewusstsein unserer KundInnen soll einen mehrfachen Benefit für die Versicherten, die Unternehmen und nicht zuletzt für die PVA bringen, wenn dadurch krankheitsbedingte Pensionsanträge verhindert oder zumindest hinausgezögert werden.“


„Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts. Daher kommt dem Thema Gesundheit gerade in der Arbeitswelt größte Bedeutung zu. Unter dem Motto „Gesunde DienstnehmerInnen in gesunden Dienststellen“ ist es uns ein großes Anliegen, im Zuge der Betrieblichen Gesundheitsförderung bestmögliche Rahmenbedingungen zum Wohl der DienstnehmerInnen des öffentlichen Dienstes zu schaffen. Betriebliche Gesundheitsförderung bedeutet nicht nur Wertschätzung den MitarbeiterInnen gegenüber, sondern bietet auch die Chance, persönliche Ressourcen zu stärken und Belastungen zu minimieren“, so Dr. Gerhard Vogel, Generaldirektor der Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter.


Univ. Prof. DI Kurt Völkl, Generaldirektor der Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau: „Die VAEB sieht sich als Partner ihrer Unternehmen bei der Gestaltung gesundheitsfördernder Arbeitsbedingungen und der Zurverfügungstellung passender Gesundheitsangebote für die Beschäftigten. Der „fit im job Preis“ sollte Ansporn für alle Unternehmen sein, sich in Sachen Gesundheit zu engagieren, da es eine zeitgemäße Notwendigkeit und betriebswirtschaftliche Sinnhaftigkeit ist.“



Rückfragehinweis:

WKO Steiermark
Fachgruppe der Freizeit- u. Sportbetriebe
Körblergasse 111-113, 8010 Graz
T 0316/601-457 
freizeitbetriebe@wkstmk.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Newsletter 2016

80-Millionen-Invest in der Bürokratieschleife

WK und Industriellenvereinigung fordern Erleichterungen und Beschleunigung bei UVP-Verfahrenstarten. mehr

  • Newsletter 2016
'">

'">Der passende Schnitt für das Land Steiermark

Hubert Fink erfüllt als Schneidermeister die Ansprüche seiner Kunden in höchster Qualität. '"> mehr

  • Newsletter 2016

Wirtschaft geht gegen geplante Mega-Maut auf die Straße

Kommen Sie am 12. April 2016 zu unserer verkehrspolitischen Enquete - wir zeigen Alternativen auf!  mehr