th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Experten fürs Dach gefragt

Mit mehreren Initiativen – von verkürzter Lehre bis zur Zusatzausbildung – will man dem Fachkräftemangel bei den Dachdeckern beikommen.

Bei Arbeiten am Dach ist genaues Arbeiten und viel Know-how gefragt, sonst drohe massive Schäden.
© karepa - Fotolia Bei Arbeiten am Dach ist genaues Arbeiten und viel Know-how gefragt, sonst drohe massive Schäden.
Der klassische Lehrberuf reicht schon lange nicht mehr aus, um genug Fachkräfte für den Beruf des Dachdeckers bzw. Spenglers zu gewinnen. Im Gegenteil: In vielen Betrieben in der Steiermark wird händeringend nach qualifiziertem Personal gesucht. Um gegenzusteuern, hat die zuständige Innung gemeinsam mit dem AMS und der Implacementstiftung Energie mehrere Initiativen ins Leben gerufen.

Ein Teil des Programms ist die Ausbildung zum geprüften Bauwerksabdichter. „Kürzlich hat bereits der sechste Durchgang der Ausbildung begonnen, bisher haben schon 82 Personen die Ausbildung als Facharbeiter abgeschlossen“, bilanziert der Projektverantwortliche Klaus Weber. Die einjährige Ausbildung hilft dabei, den Bedarf an Spezialisten abzudecken – zumal vor allem an Flachdächern oft massive Schäden festgestellt werden. „Teure Bauschäden in der Bauwerksabdichtung entstehen oft durch nicht ausreichend qualifiziertes Personal. Diese Lücke wird hier geschlossen“, so Initiator Gerhard Freisinger. Für die Betriebe entstehen im gesamten Ausbildungsjahr keine direkten Personalkosten, die Kosten – rund 5.700 Euro – werden von Land und AMS Steiermark mitfinanziert.
Weiters soll eine verkürzte Lehre über 18 Monate (für Dachdecker) bzw. 24 Monate (für eine Doppellehre Dachdecker/Spengler) Anreize schaffen, in der Branche Fuß zu fassen. Seit Herbst 2016 ist die verkürzte Lehrzeit nach §30 BAG möglich, sechs Personen nützen aktuell diese Möglichkeit – zumal sie auch finanziell attraktiver ist als die Lehrlingsentschädigung. „Eine interessante Ergänzung zur klassischen Lehre“, so Innungsmeister Helmut Schabauer.
Außerdem gibt es seit heuer auch die Möglichkeit, eine Zusatzausbildung im Bereich Flachdach zu absolvieren.

Weitere Informationen: www.ejob-steiermark.at bzw. www.dachdecker-stmk.at

Von Karin Sattler


Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Für Sport und Spaß der Kids im Schnee macht das Land für die kommenden beiden Schuljahre 2019/20 sowie 2020/21 jeweils 200.000 Euro locker.

Damit Skifahren wieder Schule macht

Weil weniger Schulen auf Skikurse abfahren, versucht das Land gegenzusteuern. Mit einer Förderaktion, die die Kosten für Schüler senken soll. mehr

  • Bank und Versicherung

Das Sparbuch ist weiterhin die beliebteste Sparform

Wenns um Sparen geht, dann setzen die Österreicher am liebsten auf das traditionelle "Bücherl fürs Geld". mehr