th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

"EuroSkills" werden auf Jänner 2021 verschoben

Nun ist es fix: Die EM der Berufe wird aufgrund von COVID-19 nicht wie geplant im September 2020 stattfinden. Neuer Termin: 6. bis 10. Jänner 2021.

„Gesundheit hat de nitiv Vorrang“, sind sich Josef Herk, Angelika Ledi- neg und Harald del Negro (v. l.) einig.
© Jorj Konstantinov „Gesundheit hat definitiv Vorrang“, sind sich Josef Herk, Angelika Ledineg und Harald del Negro (v. l.) einig.

Die meisten haben es schon kommen sehen, nun herrscht Gewissheit: Die Europameisterschaft  der Berufe, die von 16. bis 20. September in Graz über die Bühne hätte gehen sollen, wurde aufgrund der aktuellen Corona-Krise vertagt. „So schwer uns dieser Schritt auch fällt, so vernünftig und alternativlos ist er“, so EuroSkills-2020-Aufsichtsratsvorsitzender Josef Herk. Aber aufgeschoben ist zum Glück nicht aufgehoben: Die steirische Landeshauptstadt bleibt nach wie vor Austragungsort, die EM findet nun von 6. bis 10. Jänner 2021 statt. Früher lasse sich eine inter- nationale Veranstaltung dieses Formates aufgrund der aktuellen Corona-Krise und der noch bis in den Herbst 2020 zu erwartenden Restriktionen im europäischen Reiseverkehr nicht realisieren. „Wir danken allen Partnern, Unterstützern und Sponsoren, dass sie diesen Schritt mittragen. Und ich bin mir sicher, dass wir mit dieser erstmaligen Berufseuropameisterschaft  in Österreich einen guten, ja sensationellen Start in ein gutes Jahr 2021 hinlegen werden. Gemeinsam schaffen wir das“, betont Herk.

Intensiv, aber machbar

Durch die Verschiebung des Events ergeben sich für die EuroSkills 2020 GmbH auch große Heraus- forderungen, die es in den nächsten Monaten zu bewältigen gilt. „Es wird intensiv, aber machbar. Hinter den Kulissen wurde die Arbeit in den letzten Wochen aus dem Homeoffice heraus mit den Partnern und Experten europaweit ungebremst fortgesetzt“, betonen die beiden Geschäftsführer Harald del Negro und Angelika Ledineg. Die schwere Entscheidung, die gemeinsam in Abstimmung mit der Dachorganisation WorldSkills Europe getroffen wurde, wurde von den 30 teilnehmenden europäischen Ländern begrüßt und unterstützt. "Die Solidarität der WorldSkills-Europe-Familie zeigt, dass im Moment andere Dinge Priorität haben. Die Gesundheit der jungen Fachkräfte, der Teams und Besucher steht jetzt im Vordergrund", betont Ledineg.  

Europameisterschaft  bleibt in Graz  

Das Setting für die Europameisterschaft  der Berufe bleibt dasselbe: Die Grazer Messehallen bleiben als Austragungsort der EuroSkills 2020 bestehen. Zwischen 6. und 10. Jänner 2021 werden voraussichtlich rund 650 junge Fachkräfte aus 30 europäischen Mitgliedsländern in 48 verschiedenen Wettbewerbsberufen gegeneinander antreten.

Von den 52 österreichischen Teilnehmern werden zwölf für die Steiermark ins Rennen gehen: Andreas Kaindlbauer, Alexander Lind, Sebastian Gruber, Sophie Gstreiner, Alexander Peinhopf, Lisa Reininger, Michael Eisenber- ger, Stefan Prader, Tobias Tropper, Daniel Edlinger und Christina Strauß werden ihr Können vor zehntausenden Besuchern aus ganz Europa unter Beweis stellen.

EuroSkills wird 2021 erstmals in Österreich abgehalten – zuvor fanden die Wettbewerbe, die seit 2008 ausgetragen werden, beispielsweise in Ungarn, Schweden oder Frankreich statt.


Das könnte Sie auch interessieren

Gabriele Lechner, FiW-Landesvorsitzende und Vizepräsidentin der WKO Steiermark, und Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl freuen sich den Startschuss für die Unternehmerinnen-Akademie geben zu dürfen (v.r.)

Unternehmerinnen-Akademie geht an den Start

Viele Unternehmerinnen mussten ihren Betrieb im Zuge der Coronakrise vorübergehend schließen. Gründe dafür: eine geringe Eigenkapitalquote und Betreuungspflichten. Um künftig betriebswirtschaftlich bestmöglich gewappnet zu sein, wird am WIFI nun die Unternehmerinnen-Akademie ins Leben gerufen. mehr

Geld

Sparen im Wandel der Zeit

Mehr als 556 Milliarden Euro horten die Österreicher an Geldvermögen. Stefan Bruckbauer, Chefökonom der Bank Austria, nimmt zum Weltspartag das rot-weiß-rote Sparverhalten im Langzeitverlauf unter die Lupe. mehr