th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Die EU ist der wichtigste Absatzmarkt

Europas Staaten sind die bedeutendsten Wirtschaftspartner der steirischen Unternehmen. Österreichs EU-Beitritt hat diese Beziehungen verstärkt und gefestigt.

Geldscheine und EU-Symbol
© AdobeStock Die Länder der EU sind die wichtigsten Handelspartner der Steiermark.

Dass knapp 70 Prozent der steirischen Exporte in die Länder der Europäischen Union gehen, zeigt deutlich deren enorme Bedeutung als Absatzmarkt für heimische Erzeugnisse. Die wirtschaftlichen Verflechtungen mit unseren Nachbarn sind eng und haben sich seit dem Beitritt Österreichs zur EU im Jahr 1995 sukzessive verstärkt. So gelangten im ersten Halbjahr 2018 Waren im Wert von rund 8,44 Milliarden Euro aus der Steiermark in die EU. Im Gegenzug wurden Waren im Wert von 7,16 Milliarden Euro importiert. 

„Die EU-Länder fungieren aber auch häufig gewissermaßen als Hub für andere Zielmärkte“, führt Robert Brugger, der Geschäftsführer des Internationalisierungs-Centers Steiermark (ICS), aus. „Das bedeutet, dass beispielsweise in Graz produzierte Autoteile in Deutschland verbaut werden und dann als Teil eines neuen Autos letztendlich in die USA gelangen.“ 

Deutschland ist wichtigster Handelspartner

So ist es nicht überraschend, dass Deutschland die mit Abstand wichtigste Exportdestination für steirische Produkte ist. Und das nicht nur innerhalb der EU, sondern weltweit. Allein im ersten Halbjahr 2018 lag der Wert der aus der Steiermark nach Deutschland gelieferten Waren bei 3,56 Milliarden Euro. Und auch bei den Importen in die Steiermark liegt Deutschland mit etwa 3,57 Milliarden Euro an der Spitze. Zweitwichtigstes EU-Exportland ist Italien mit 855 Millionen Euro, gefolgt vom Noch-EU-Mitglied Vereinigtes Königreich mit 647 Millionen Euro, Frankreich (417 Mio. €), Ungarn (325 Mio. €) und Polen (322 Mio. €).

„Dass heimische Unternehmen über die Grenzen hinaus ihre Geschäfte tätigen, ist allein schon deshalb so wichtig, weil Österreich für eine Vielzahl an Branchen als Absatzmarkt einfach viel zu klein wäre“, so Brugger. So ist es insbesondere im Technologiebereich ganz wesentlich, sich über die Grenzen hinauszubewegen und auf internationalem Parkett mitzuspielen, was eine Vielzahl der in der Steiermark ansässigen Betriebe mit Bravour meistert. 

Die wichtigsten Exportgüter, die aus der Steiermark in die EU gelangen, sind übrigens Kraftwagen, (Zug-)Maschinen oder elektronische Waren. Aber auch der Export von Rohstoffen wie Eisen und Stahl hat eine große Bedeutung. 

Export-Fakten
  • Im 1. HJ 2018 gelangten Waren im Wert von 8,44 Mrd. € aus der Steiermark in die EU, um 1,45 Mrd. € mehr als 2017.
  • Die Importe aus der EU in die Steiermark nahmen im gleichen Zeitraum um 1,12 Mrd. €. zu.
  • Steirische Exporte gehen allem voran nach Deutschland, Italien und Großbritannien. 

Von Petra Mravlak

Das könnte Sie auch interessieren

Brugger (ICS), Eibinger-Miedl (Landesrätin), Kesberg (Wirtschaftsdelegierter) und Dernoscheg (WKO-Direktor).

Brexit-Krimi mit offenem Ausgang

Der Wirtschaftsdelegierte Christian Kesberg über die nächsten Schritte und mögliche Szenarien, die derzeit auch von einer steirischen Delegation erkundet werden. mehr

Containerschiff, Welthandel

Wie wichtig ist freier Welthandel?

Wir haben die wichtigsten EU-Handelsabkommen unter die Lupe genommen und nachgefragt, welche Bedeutung sie für ein kleines Land wie Österreich haben.  mehr