th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Freie Fahrt für den EU-Mobilitätspakt

Mit dem Mobilitätspakt I soll der EU-Güterverkehr ab 31. Juli fairer, effektiver und sicherer werden. Die wichtigsten acht Neue­­­rungen auf einen Blick.

Transporter auf Straße
© photoschmidt - Stock Adobe Auch Nutzfahrzeuge zwischen 2,5 und 3,5 t werden künftig in die neuen Regelungen einbezogen.
  • Künftig gilt EU-weit für Fahrer ein absolutes Verbot, die reguläre Wochenruhezeit in der Fahrzeugkabine zu verbringen. Die Regelung soll endlich für Rechtsklarheit sorgen.
    Wöchentliche Ruhezeiten: Fahrer im internationalen Verkehr dürfen künftig zwei verkürzte Wochenruhezeiten hintereinander einlegen. Die Verkürzung muss anschließend entsprechend ausgeglichen werden.
  • Die Unternehmen werden verpflichtet, Touren im grenz­­­überschreitenden Verkehr so zu organisieren, dass Fahrer spätestens alle vier Wochen an den Unternehmenssitz oder ihren Wohnsitz zurückkehren können.
  • Bis spätestens 2025 müs- sen alle schweren Nutzfahrzeuge (Lastkraftwagen, Busse) mit dem intelligenten Fahrtenschreiber der sogenannten zweiten Version aus- bzw. umgerüstet werden. Ziel ist eine effizientere Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten.
  • Auch die Kabotagevorschriften werden reformiert. Beibehalten wird die Regelung, dass innerhalb von sieben Tagen drei Kabotagebeförderungen durchgeführt werden dürfen. Neu ist, dass anschließend eine sogenannte Cooling-off-Zeit von vier Tagen eingehalten werden muss. Erst nach Ablauf dieser dürfen erneut Beförderungen im selben Mitgliedstaat durchgeführt werden. Diese Regelungen sollen in Zukunft  auch für leichte Nutzfahrzeuge ab 2,5 t gelten.
  • Neu ist außerdem die regelmäßige Rückkehrpflicht der Fahrzeuge in den Niederlassungs- mitgliedstaat alle acht Wochen. Damit sollen „Briefkastenfirmen“ verhindert werden.
  • Rechtsklarheit herrscht nun auch bei der Anwendung der speziellen Entsenderegelungen für Berufskraftfahrer. Hier wurden im Rahmen des Mobilitätspakets Teil I spezielle Regelungen geschaffen – unter anderem zum Mindestlohn und zum Urlaubsanspruch.
  • Leichte Nutzfahrzeuge ab 2,5 t werden in Zukunft  in die Regelungen zum Marktzugang (finanzielle Leistungsfähigkeit vorausgesetzt) sowie zu den Lenk- und Ruhezeiten und zum Tachographen einbezogen.

    Peter Fahrner, FG-Obmann für das Güterbeförderungsgewerbe, zeigt sich zufrieden, dass nach langem Ringen endlich Einigkeit erzielt werden konnte: „Der grenzüberschreitende Straßengütertransport hat zu einer großen Grauzone geführt, die endlich entschärft wird. Sobald die Änderungen in Kraft treten, werden die Unternehmen informiert.“

Das könnte Sie auch interessieren

Schweißer

Gewerbe muss große Hürden stemmen

Der Lockdown rund um die Corona-Pandemie hat auch bei den steirischen Gewerbe- und Handwerksbetrieben schwere Kollateralschäden verursacht. mehr

Frau mit Laptop - Lernen am Computer

Eine Branche im digitalen Blitzlicht

Wie zufrieden sind die Kunden mit dem digitalen Angebot von Unternehmen in der Sparte Transport und Verkehr? Eine Studie gibt jetzt Auskunft. mehr