th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Energieversorgung auf dem Prüfstand

Bei der Erzeugung von erneuerbarer Energie ist Österreich vorbildlich, allerdings wird jede Menge Energie aus fossilen Quellen importiert.

Wasserkraftwerk Gössendorf / Steiermark
© Energie Steiermark Land am Strome: Wasserkraft spielt in Österreich eine große Rolle – Kraftwerk Gössendorf.

Die gute Nachricht: In Österreich produzierte Energie besteht zu 84,9 Prozent aus erneuerbaren Energieträgern und Wasserkraft. Doch das ist nur ein Teil der Wahrheit: Denn die hierzulande erzeugte Primärenergie in der Höhe von 144,36 Terawattstunden (TWh) reicht für die Versorgung im Land bei weitem nicht aus. Österreich ist eingebunden in ein internationales Energiehandelsnetz und so wird noch jede Menge zusätzliche Energie importiert, und die stammt zu einem hohen Ausmaß aus fossilen Energieträgern wie Erdgas (159,06 TWh), Erdöl (157,25 TWh) oder Kohle (28,42 TWh). Im Jahr 2020 hatte Gas erstmals mit 42 Prozent einen höheren Anteil bei den Importen als Öl. Und der Eigenversorgungsgrad – die inländische Erzeugung in Relation zum Bruttoinlandsverbrauch – lag bei 38,6 Prozent.

Österreichs Energieversorgung

Wie sicher ist nun Österreichs Energieversorgung, insbesondere in Hinblick darauf, dass 80 Prozent des importierten Gases aus Russland kommen? „Die Energieversorgung für Strom und bis dato auch für Gas ist ausgezeichnet“, berichtet Wolfgang Urbantschitsch, Vorstand der Regulierungsbehörde E-Control, die Informationsstelle für Strom- und Gasverbraucher. „Bei Gas sind im Übrigen die Speicher der Jahreszeit entsprechend gefüllt und Russland pumpt weiter Gas ins Land.“ Mit Stand 26. April liegt der Speicherstand bei 16,6 Terawattstunden (TWh). Auch die Aktivierung der Frühwarnstufe sei kein Grund zur Panik. „Dies ist der Formalakt zu dem, was wir seit Wochen tun: die Situation genau zu beobachten und die Szenarien durchzurechnen“, so Urban-tschitsch. Zwar sei es möglich, die Mengen anderer Gasexporteure, die nach Europa liefern, zu steigern. Aber es sei nicht möglich, binnen kürzester Zeit russisches Gas zur Gänze zu kompensieren.

Primärenergieerzeugung nach Energieträgern in Österreich

  • Biogene Energien: 44,8 %
  • Wasserkraft: 29,1 %
  • Brennbare Abfälle: 5,4 %
  • Erdgas: 5,1 %
  • Umgebungswärme: 4,9 %
  • Wind: 4,7 %
  • Erdöl: 4,6 %
  • Photovoltaik: 1,4 %

Quelle: Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie

Von Petra Mravlak

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Vorstandspositionen in der internationalen Stahlbranche leitet Thomas Krenn seit Anfang des Jahres den Mobilitätscluster ACstyria.

"E-Antrieb hat Momentum auf seiner Seite"

Seit 1. Jänner lenkt Thomas Krenn den Mobilitätscluster ACstyria. Der Geschäftsführer über den Antriebsmix der Zukunft und neue Cluster-Schwerpunkte. mehr

Die steirischen Teilnehmer bei den Skills

Zweitbeste Bilanz bei einer Berufs-WM

Zwölf Medaillen sowie 20 Medallions for Excellence konnte das Team Austria bei den WorldSkills 2022 nach Hause holen.  mehr

ChatGPT schickt sich an, zur größeren Revolution als Social Media, Smartphone & Co. zu werden.

Wie die KI-Revolution Branchen verändert

Der Hype rund um „ChatGPT“ reißt nicht ab: Die Künstliche Intelligenz (KI) nutzt maschinelles Lernen, um Texte in natürlicher Sprache zu verstehen und zu formulieren mehr