th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Energiesparen zahlt sich aus

Wer seine Firmengebäude umfassend sanieren möchte, wird belohnt. Mit einem tiefen Griff in den Fördertopf. Im Moment stehen zwei Geldquellen offen.

Arbeiter bringt Dämmmaterial an.
© WKO Wärmeschutz steht zunehmend im Fokus von Förderinitiativen.

Wer sein Unternehmen umfassend sanieren möchte, sollte unbedingt auch das Thema Wärmeschutz ins Auge fassen, weil diese Initiativen finanziell stark unterstützt werden. Dazu die Details:

1. Umfassende Sanierung

Gefördert werden Maßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes von betrieblich genutzten Gebäuden, die älter als 20 Jahre sind. Der Förderungssatz ist abhängig vom Heizwärmebedarf (HWB Ref,RK) sowie dem Gesamt-Energieeffizienzfaktor (fGEE), beträgt aber maximal 30 Prozent der Investitionskosten. Energieausweis erforderlich! Achtung: Antragstellung vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung. Gefördert werden unter anderem auch Sanierung bzw. Austausch von Fenstern, die Dämmung von obersten (Dach) bzw. untersten (Keller) Geschoßdecken oder Investitionen in außenliegende Verschattungssysteme zur Reduzierung des Kühlbedarfs des Gebäudes. 

2. Thermische Einzelmaßnahmen

Gefördert werden die Dämmung der obersten Geschoßdecke, des Daches sowie die Sanierung bzw. der Austausch von Fenstern, Außentüren und Toren von Betriebsgebäuden, die älter als 20 Jahre sind. Der Förderungssatz ist abhängig vom Projekt und beträgt max. 30 Prozent der Investitionskosten. Antragstellung spätestens sechs Monate nach Umsetzung des Projekts (=letzte Rechnungslegung). Nicht gefördert werden zum Beispiel Innentüren, Dämmungen, Spenglerarbeiten, Dachgeschoßaufbauten etc. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Die Experten in den WKO-Serviceabteilungen dürfen sich über ein Top-Ergebnis freuen: Nicht weniger als 92 Prozent der Mitglieder gaben an, mit den Beratungen zufrieden bzw. sehr zufrieden zu sein.

Wir helfen Ihnen mit Rat und Tat

Die Geschäftsfelder der WKO sind Interessenvertretung, Service und Bildung. Oder mit anderen Worten: Die Wirtschaftskammer Steiermark ist eine starke Stimme für alle Bereiche des Unternehmertums und steht ihren Mitgliedern im wahrsten Sinne des Wortes mit Rat und Tat zur Seite. Hier finden Sie die Servicebilanz für 2018. mehr

  • Servicenews
Beihilfen und Zuwendungen sind steuerlich genau zu prüfen.

Fiskus greift nach öffentlichen Geldern

Beihilfen und Zuwendungen aus öffentlichen Mitteln gelten grundsätzlich als Betriebseinnahme und unterliegen damit der Einkommensteuer. mehr