th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Eine vegane "Eisperle" lässt in Graz die Massen anstehen

Mit Kreationen wie "1001 Nacht", "Tonkabohne" oder "Orange-Basilikum" lockt die "Eisperle" auch Nicht-Veganer in die Kaiserfeldgasse. 

Lange Schlangen vor der Eisperle sind nichts ungewöhnliches. Ein zweiter Standort ist bereits geplant.
© kk Lange Schlangen vor der Eisperle sind nichts ungewöhnliches. Ein zweiter Standort ist bereits geplant.

Ich hab nicht gewusst, dass vegan so gut schmecken kann.“ Diesen Spruch bekam Mariane Leyacker-Schatzl schon des Öfteren zu hören. Seit fünf Jahren tüftelt die Gründerin der Grazer „Eisperle“ an harmonischen Eiskrea­tionen. „Nach der Eisfachschule in Deutschland habe ich zwei Jahre lang in meiner Garage an der idealen Zusammensetzung gebastelt, um schmackhafte Eissorten herzustellen“, so Leyacker, die seit 15 Jahren vegan lebt. Mittlerweile wird sie dabei von ihrem 18-köpfigen Team in der Grazer Kaiserfeldgasse unterstützt. „Neue Sorten zu kreieren, macht uns unglaublich Spaß. Dabei sind wir auch sehr perfektionistisch – unser Himbeereis haben wir erst präsentiert, als wir beim Verkosten das Gefühl hatten, in eine echte Frucht zu beißen“, so Leyacker, die bereits 2017 mit dem Unternehmerinnen-Award für das beste Start-up ausgezeichnet wurde. 

Keine halben Sachen

Auch was die verwendeten Rohstoffe wie etwa Kokos-, Mandel- oder Reismilch betrifft, geht die Eis-Expertin keine Kompromisse ein: Um beste Qualität und eine faire Produktion zu garantieren, werden sowohl Lieferanten, die Löhne der Feldarbeiter als auch die Sonnenbestrahlung der jeweiligen Früchte kontrolliert. „Diese Qualität ist unser Markenzeichen. Wir möchten in erster Linie durch den Geschmack unserer handgemachten Eissorten überzeugen. Dass alle 14 Sorten auch noch vegan sind, ist quasi nur das i-Tüpfelchen“, so Leyacker.

Ein Erfolgskonzept, das sich bezahlt macht: Erst kürzlich wurde die vegane Eisdiele vom Wein- und Gourmetmagazin „Falstaff“ zum beliebtesten steirischen Eissalon gewählt. Maßgeblich zum Erfolg beigetragen haben auch Instagram und Facebook: „Ein Produkt kann noch so gut sein – ohne entsprechende Werbung bringt das allerdings wenig“, erklärt Leyacker. Sobald die Eisperle ihre Sorten des Tages auf Social Media postet, stehen Jung und Alt Schlange. Anlass genug, um nach weiteren Standorten Ausschau zu halten. „Wir planen definitiv weitere Filialen, eine davon wird vielleicht noch heuer eröffnet“, freut sich Leyacker, die mit ihrer Eisperle im Juni den zweiten Geburtstag feiert. 

Das könnte Sie auch interessieren

Inmitten der Eisenerzer Alpen entsteht aktuell das größte Tunnelforschungszentrum Europas.

Forschung am Erzberg: Licht am Ende des Tunnels

Schon bald soll das größte europäische Tunnel-Forschungszentrum am Erzberg eröffnet werden – auch mit neuen Projekten. mehr

Mit der neuen Kühllösung des Ligister Betriebs Dau bleibt die Leistungselektronik der Bahn auch im Hochbetrieb gekühlt. Kern der ­Innovation: spezielle, mit Flüssigkeit gefüllte ­Kammern.

Ligister sind "cool" auf Schiene

Technik-Revolution „made in Styria“: Mit einer neuen Kühllösung für Leistungselektronik plant Dau aus Ligist die Expansion. mehr