th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Einblicke ins Grazer Wäsche-Imperium

Der Grazer Familienbetrieb Brolli zählt zu Europas modernsten Textilreinigern. Ein Besuch beim traditionsreichen Wäsche-Profi zum 95-jährigen Jubiläum.

Helmut Brolli im Betrieb
© Joel Kernasenko Firmenchef Helmut Brolli leitet eines der modernsten Textilreinigungsunternehmen Europas.

Neue Maßstäbe in der Textilreinigung setzt das Grazer Familienunternehmen Brolli. Ein Blick auf die Dimensionen des Wäsche-Business lässt erahnen, wieso: Sage und schreibe 150 Tonnen Wäsche werden an den drei Standorten in Graz bearbeitet – und zwar Woche für Woche!

Moderne Waschstraßen

Mehrere hundert Mitarbeiter sorgen trotz weitgehend automatisierter Produktionsabläufe dafür, dass die Textilien fristgerecht gereinigt, gebügelt, gefaltet und schrankfertig geliefert werden. Wie das möglich ist, hat uns Firmenchef Helmut Brolli bei einem Besuch anlässlich des 95-jährigen Firmenjubiläums erklärt. Die 2014 neu errichtete Produktionshalle am Standort in der Wiener Straße spielt mit Förderbändern, modernen Waschstraßen und Kamera-Systemen für die Fleckenerkennung technisch alle Stückerl. „Wir sind ein hochtechnisiertes Unternehmen“, sagt Brolli, der den Betrieb 1992 von seinem Vater übernommen hat.

Meilensteine im Unternehmen

Das war nicht immer so: Die Wurzeln des Unternehmens reichen bis ins Jahr 1922 zurück. Damals wurde die Wäsche noch im Mühlgang händisch gereinigt, und der „Fuhrpark“ bestand aus einer Pferdekutsche. Nach vielen Jahren als Privatwäscherei wurde erweitert, erste kleine Hotels kamen als Kunden dazu. 1980 dann der nächste Meilenstein, als man mit der Teilung der Produktion in „reine“ und „unreine“ Seite einen Innovationssprung schaffte. Der neue Hygienestandard brachte schließlich das erste Krankenhaus als Kunden. Jahre später setzte das Unternehmen mit dem Fokus auf Mietwäsche und Berufkskleidung neue Akzente. Seit den 1990er-Jahren wird auch der Bereich OP-Versorgung angeboten: Kunden werden mit nachhaltigen sterilen Mehrweg-OP-Paketen versorgt, um der Einwegindustrie die Stirn zu bieten.

Logistik als Herausforderung

Heute zählt das Unternehmen  vier Logistikzentren und drei Standorte, die nach Hygiene-Richtlinien geprüft und zertifiziert sind. Der Fokus liegt nach wie vor auf Kunden aus Hotellerie, Gastronomie, Industrie und dem Gesundheits- und Pflegebereich. „Die Logistik ist neben unserem Kerngeschäft die zweite große Herausforderung, um zeitnah liefern zu können“, sagt Brolli.
Doch das Unternehmen wächst mit den Aufgaben: Im Vorjahr hat das Traditionsunternehmen wieder ein Wachstum erzielt.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gleisdorfer DAM bietet seit 2006 internationalen Kunden vollautomatisierte Produktionsanlagen an – und das bei kontinuierlich steigenden Umsatzzahlen.

Spatenstich für den Zubau beim Maschinenbauunternehmen Hage Sondermaschinenbau in Obdach.

Im Zirbenland wird groß investiert

Hage Sondermaschinenbau steckt am Standort in Obdach acht Millionen Euro in einen Zubau und neue Maschinen. mehr