th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Einbahnsystem durch die Warenwelt

Stillstand gibt es für Heribert Krammer nicht. Auch wenn in seinem „ece“ in Kapfenberg die Zwangspause noch gilt, hofft er auf Patriotismus beim Einkauf.

Mit dem Maßband zieht Krammer höchst persönlich die Einbahngrenzen
© ECE Kapfenberg Mit dem Maßband zieht Krammer höchst persönlich die Einbahngrenzen.

Am 2. Mai gehen auch im obersteirischen „Einkaufzentrum am Europaplatz“ (ece) in allen Geschäften die Rollbalken nach oben. Und damit kommt wieder Leben in die gesamte Shoppingwelt mit 45 Geschäften und rund 400 Mitarbeitern. Heribert Krammer setzt auf „seine“ Obersteirer, die keine lange Reise nach Graz antreten müssen, um sich mit Artikeln des täglichen Bedarfs, mit Mode, Sport und mehr vor der Haustüre einzudecken: „Jetzt ist es wirklich wichtig, dass man das Angebot vor Ort schätzt und auch zu Hause einkauft. Meine 14 Mitarbeiter in der Centerleitung und ich sind auf jedem Fall bestens gerüstet und haben voller Begeisterung den Neustart vorbereitet.“

Sicherheit an erster Stelle

Natürlich steht auch im „ece“ die Sicherheit der Mitarbeiter und Kunden an erster Stelle. So werden an allen Eingängen Dispenser mit Desinfektionsmitteln zur Verfügung stehen und gratis Schutzmasken verteilt. Es wird auch akribisch darauf geachtet, dass sich die Kunden nicht zu nahe kommen. Dafür hat Krammer ein besonderes System ausgeklügelt: Er zieht durch seine Angebotswelt ein Einbahnsystem, das die Einkäufer in die richtigen Bahnen lenkt. „Platz haben wir ja genug“, so der findige Unternehmer, der  zudem einige „Zuckerln“ für  seine Kunden vorbereitet hat: „Wir werden uns mit kleinen Geschenken bei allen dafür bedanken, dass sie im Ort beziehungweise in der Region einkaufen.“

Umdenken in Zwangspause

Krammer ist sich sicher, dass die Zwangspause zu einem Umdenken geführt hat und die Steirer die Warenvielfalt vor der Haustüre künftig stärker schätzen werden. „Viele haben das erste Mal erlebt, was es bedeutet, nicht gleich um die Ecke einkaufen gehen zu können.“ Um auch seinen Mietern den Rücken zu stärken, stundet Krammer allen die Miete für April: „Ein kleine finanzielle Unterstützung in einer Zeit, die wir gemeinsam schaffen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Vogl liefert ab einem Bestellwert von 50 Euro nun auch nach Hause.

Ein Baumarkt auf Rädern

Mit einem „Baumarkt auf Rädern“ möchte Hagebau Vogl in Rosental dem Stillstand Paroli bieten. Online bestellt, werden Baustoffe und Artikel aus dem Baumarkt im Bezirk Voitsberg kostengünstig geliefert. mehr

Peter Vasold mit Mitarbeiter im Betrieb.

Sporthändler startet wieder durch

Der Ennstaler Traditionsbetrieb Bergsport Vasold hat die Wiedereröffnung seines Stores in Liezen bis ins letzte Detail geplant: Peter und Martin Vasold hoffen, dass langjährige Stammkunden dem Betrieb auch jetzt die Treue halten. mehr