th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ein Pickerl schützt vor dem Fehlgriff

Der falsche Zapfhahn ist meist ein teurer Fehlgriff.Damit sollte jetzt Schluss sein. Dank neuer Kennzeichen an den Zapfsäulen.

Beim Tanken
© Sandor-Jackal - Fotolia Benzin statt Diesel? Fehlgriffe sollen künftig verhindert werden. Ab 12. Oktober tragen fabrikneue Fahrzeuge und die Zapfhähne idente Symbole: einen Kreis für Benzin, ein Quadrat für Diesel und eine Raute für gasförmige Kraftstoffe.

Benzin oder Diesel? Diese wichtige Frage haben sich Autofahrer bis dato häufig an der Tankstelle gestellt. Entweder angesichts des Einfüllstutzen eines geliehenen und deshalb unbekannten Fahrzeuges oder auch beim Blick auf sehr viele unterschiedlich beschriftete Zapfpistolen. Ein Fehlgriff bzw. eine Fehlbetankung hatte meist teure Folgen. Vor allem dann, wenn bei modernen Dieselfahrzeugen die empfindlichen Einspritzanlagen „rebelliert“ haben.

Nicht alle Autohersteller schützen ihre Kunden nämlich mit einem wirksamen Fehlbetankungsschutz im Einfüllstutzen, der das Einführen einer falschen Zapfpistole verhindert. Zudem sind bei vielen Fahrzeugen die Angaben zur verwendbaren Kraftstoffsorte in den Bedienungsanleitungen und Tankklappen wenig hilfreich oder fehlen. Nicht zuletzt verwirren Mineralölgesellschaften ihre Kunden durch wunderliche Sortenbezeichnungen wie etwa MaxxMotion, ­Supreme, Ultimate oder V-Power.

Im Ausland wird es für den Autofahrer besonders schwierig, die richtige Kraftstoffsorte zu wählen. Dort steht beispielsweise an den Säulen für Dieselkraftstoff etwa Gasóleo, Nafta, Mazot und Gazole.

Mit dem Verwirrspiel ist am 12. Oktober europaweit Schluss, freut sich auch Harry Pfleger, Fachgruppenobmann der Garagen-, Tankstellen- und Serviceunternehmungen: „Fachleute in der EU haben in knapp 18 Monaten eine Norm (die DIN EN 16942) erarbeitet, die zwischen Benzin, Diesel und gasförmigen Kraftstoffen unterscheidet.“

Jeder der drei Kraftstoffarten ist eine geometrische Form zugeordnet: Benzin ein Kreis, Diesel ein Quadrat und gasförmigen Kraftstoffen eine 90-Grad-Raute (siehe oben). Wenn die Symbole an der Zapfsäule mit denen im Fahrzeug identisch sind, kann der Fahrer bedenkenlos tanken. Pfleger: „Das Kennzeichen muss spätestens am 12. Oktober an allen Tankstellen und Zapfpistolen angebracht sein.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
M. Kohlmeier (l.), Wirtschaftspädagogin Elke Hirner und W. Fürbass (beide BHAK Eisenerz)

Finanzbildung für die Handelsakademie

Die steirischen Handelsakademien holen sich in Fragen der Finanzbildung Unterstützung aus der Wirtschaft: In Workshops mit Experten der Fachgruppe Finanzdienstleister geht es dabei um Zinsen, Steuern und vieles mehr. mehr

  • Information und Consulting
Im Idealfall führt Mediation zu gegenseitigem Respekt und einer Entspannung der Konfliktsituation.

Steirische Mediatoren sorgen für den Weihnachtsfrieden

Schon zum fünften Mal haben die steirischen Mediatoren ihre Aktion „Weihnachtsfrieden“ in die Öffentlichkeit gebracht. mehr