th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ein Oscar für den sicheren Pistenspaß

Zehn steirische Skigebiete wurden mit dem Pistengütesiegel ausgezeichnet. Wer sich über den Oscar der Seilbahnen für höchste Sicherheit freuen darf.

© Helmut Lunghammer LR Barbara Eibinger-Miedl und Obmann Moser (Mi.) mit den Vertretern der „ausgezeichneten“ Skigebiete, die sich über den Oscar freuen.

Die Sicherheit der Sportler ist neben viel Abwechslung und Spaß oberstes Gebot auf den heimischen Skihängen. Skigebiete, die sich laufend den höchst selektiven Anforderungen stellen und strengste Normen erfüllen, dürfen sich freuen: Arthur Moser, Fachgruppenobmann der steirischen Seilbahnen, zeichnet sie alle Jahre wieder mit dem Pistengütesiegel aus (Ausgezeichnete 2017 siehe Kasten rechts): „Wir setzen damit gemeinsam alles daran, das Unfallrisiko so gering wie möglich zu halten bzw. ganz auszuschalten. Um die Sicherheitsstandards auf Herz und Nieren zu überprüfen, stehen jedes Jahr hochkarätige Kommissionen mit Ärzten, Technikern, Sicherheitsfachleuten und Sachverständigen im Einsatz.“ Das Anforderungsprofil ist dabei unglaublich breit. Ob Absperrungen – Gräben müssen ebenso gesichert werden wie zum Beispiel Liftstützen, Zu- oder Ausstiegsstellen bei Liften, Speicherteiche etc. – oder die Beschilderung der Pisten, die auch Ortsunkundigen die sichere Weiterfahrt weist, nichts wird dem Zufall überlassen.

Einem harten Check werden vor allem die Ausrüstungsgegenstände in den Rettungsstationen unterzogen, die nicht nur den modernsten Standards entsprechen, sondern auch griffbereit und funktionstüchtig sein müssen. Oberste Priorität hat für Moser aber eine funktionierende Rettungskette: „Wenn die Helfer zu einem Notfall gerufen werden, dann muss diese automatisch in Gang gesetzt werden und von der Erstversorgung bis zum Einsatz eines Hubschraubers die rasche und nahtlose Versorgung der Verletzten garantieren.“ Ein wichtiges Qualitätskriterium für den Oscar der steirischen Seilbahnen ist für Moser auch der Unfallfragebogen: „Jeder Vorfall muss erhoben und dokumentiert werden. Diese Statistik hilft uns allen, unbekannten Gefahrenquellen auf die Spur zu kommen.“ 

Oscar-Preisträger des Pistengütesiegels:

Sie tragen die nächsten drei Jahre (wieder) das Pistengütesiegel und erfüllen damit die augesprochen strengen Sicherheitsauflagen: Turracher Höhe, Reiteralm, Präbichl, Hohentauern, Kreischberg, Loser, Riesneralm, St. Jakob im Walde, Tauplitz und Veitsch.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Haben höchstpersönlich Kleber, Bürste und Rolle in die Hand genommen: Friedl, Spreitzhofer, Perhab (v. li.)

Ein Job mit Aussicht ist jetzt sichtbar

„Job mit Aussicht“ lautet die plakative Botschaft, um Jugendliche für Jobs in Hotellerie und Gastronomie zu begeistern. mehr

  • Bank und Versicherung
RLB-Generaldirektor Martin Schaller bei der Pressekonferenz

RLB Steiermark mit kräftigem Plus

Mit einem Ergebnis von 233,4 Millionen Euro und einer Eigenmittelquote von 21 Prozent legt die RLB Steiermark deutlich zu. mehr

  • Industrie

Magna startete in Graz Serienproduktion von neuem Mercedes

Seit Anfang Mai laufen bei Magna in Graz die ersten komplett neu entwickelten Modelle der G-Klasse vom Band. mehr