th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ein Blick in die Film-Zukunft

Großer Andrang herrschte beim Filmwirtschaftssymposium, wo es für Produzenten und Partner um aktuelle Trends ging.

Kameramann beim Filmdreh
© guruXOX-stock.adobe.com Um Chancen und Herausforderungen der Filmbranche ging es beim Symposium.

Längst hat die Digitalisierung Einzug in die Filmbranche gefunden: Doch die immensen Möglichkeiten, die mit „Virtual Reality“ und „Visual Effects“ im Filmbereich verbunden sind, wurden bei der 14. Auflage des Österreichischen Filmwirtschaftssymposiums buchstäblich „sichtbar“. Rund 70 Produzenten und Partner der Filmbranche lauschten beim zweitägigen Symposium im oststeirischen Bad Waltersdorf den aktuellen Trends und loteten die Herausforderungen für die Zukunft ab. Robert Schauer, Vorsitzender der Fachvertretung der Film- und Musikwirtschaft, freute sich als „Hausherr“ über das große Interesse aus dem Publikum.

Im Fokus standen die neuen Technologien, die die ganze Branche revolutionieren. So wurde ein Softwarepaket für Audio/Video-Produktionen präsentiert, für die die Grazer Firma Sonible verantwortlich zeichnet. Mit Barbara Lippe sprach eine ausgewiesene Expertin über die neue Perspektiven, die sich der Filmwelt durch „Virtual Reality“ erschließen. Bei den „Visual Effects“ ging es primär darum, wie computergenerierte Effekte in einen Film integriert werden können. Wichtiger Programmpunkt waren auch die „Terms of Trade“ von Produzenten und ORF, im Mittelpunkt standen dabei faire Kalkulations- und Vertragsbedingungen. „Die Qualität muss erhalten bleiben“, so Schauer.

Einen weiteren Schwerpunkt bildete das Thema Ausbildung: Zum einen wurde die Ausbildung für audivisuelle Medien an der FH des bfi Wien präsentiert, zum anderen der Studiengang Sounddesign an der FH Joanneum in Graz. 

Mehr Infos zur Filmbranche: http://wko.at/stmk/film-musik


Das könnte Sie auch interessieren

  • Bank und Versicherung

OeNB bestätigt: Österreichs Wirtschaft wächst um 3,1 Prozent

Die Österreichische Nationalbank (OeNB) hat ihre Wachstumsprognose für das Jahr 2018 bestätigt: Das heimische Bruttoinlandsprodukt soll um 3,1 Prozent zulegen – und ist damit um einen Prozentpunkt höher als in der Eurozone und Deutschland.  mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Ederer, Thann, Staudinger

Unwetter-Folgen werden unterschätzt

Experten gehen von jährlichen Unwetterschäden von 200 Millionen Euro aus. Erstmals wurden nun auch die immateriellen Schäden unter die Lupe genommen. mehr