th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ein Bezirk blickt über die Grenzen

Die steirischen Regionen im großen Wirtschaftscheck: Dieses Mal waren wir in Liezen unterwegs, wo trotz Corona auch Aufbruchsstimmung herrscht.

Egon Hierzegger (li.), neuer Obmann der WKO in Liezen, im Gespräch mit Alexander Petritsch
© Foto Steinfisch Egon Hierzegger (li.), neuer Obmann der WKO in Liezen, im Gespräch mit Alexander Petritsch

Atemberaubende Bergketten, kristallklare Seen und saftige grüne Wiesen – betrachtet man sich den größten Bezirk der Steiermark einmal genauer, dann weiß man schnell, warum Jahr für Jahr über eine Million Touristen (mehr als ein Drittel aller Nächtigungen in der Steiermark entfällt auf den Bezirk Liezen) das Salzkammergut und das Ennstal besuchen. Und auch wenn gerade der so wichtige Tourismus wegen der Coronakrise enormen Schaden erlitt, sieht man doch, dass es mehrere wichtige Standbeine gibt. So ist die Region Liezen industriell geprägt, ein tragender Wirtschaftszweig ist neben der Metall- und Maschinenbaubranche aber auch die Nahrungsmittelindustrie.

Big Player

Die größten Arbeitgeber im Bezirk sind verstreut: AHT Cooling Systems in Rottenmann und MACO in Trieben  beschäftigen derzeit jeweils gut 1.000 Mitarbeiter, die Maschinenfa­brik Liezen und GF Castin Solutions in Altenmark um die 800. 

Trotz der Randlage inmitten der Alpen ist das Zentrum des Bezirks gut an das überregionale Verkehrsnetz angeschlossen.  Die  zwischen  Linz  und  Graz  verlaufende  Pyhrn-Autobahn  A9  kreuzt das Ennstal nahe der Bezirkshauptstadt Liezen. Mit dem geplanten früheren Ausbau der Pyhrnbahn schöpft der Bezirk auch neue Hoffnung, dass künftig der Knotenpunkt Selzthal weiter an Bedeutung gewinnt. Für den neuen Obmann der WKO-Regionalstelle, Egon Hierzegger, nur ein Punkt auf seiner Agenda.

Beim Besuch einiger Betriebe wird schnell klar, dass wieder eifrig investiert wird: ein Infinity-Pool beim Schütterhof in Schladming, nagelneue Zimmer beim Kirchenwirt auf der Tauplitz.

Treffend beschreibt Gernot Pilz, Geschäftsführer bei Ringhofer Energiesysteme in ­Schladming, die Corona-Situation: „Wir hier im oberen Ennstal waren jetzt 20 Jahre lang im gelobten Land, uns ist es sensationell ergangen. Wir werden die Krise sicher leichter überstehen als Regionen, in denen es schon vorher schwer ging.“ 

Drei Fragen an Egon Hierzegger:

Herr Hierzegger, Sie sind seit knapp einem Monat Obmann der WKO im Bezirk Liezen – fühlen Sie sich gerade in dieser schweren Phase bereit für die Aufgabe? 

Hierzegger: Natürlich! Wir haben viele Aufgaben vor uns, vorrangig ist es wichtig, dass wir jetzt eine Flut an Insolvenzen verhindern. Denn an jedem Betrieb hängt ja auch eine weitere Kette hintendran. 

Sie kommen aus der Tourismusbranche, haben eine Skischule und Eventfirma auf der Tauplitz – liegt Ihr Hauptaugenmerk nun auf der touristischen Entwicklung?

Hierzegger: Das wäre naheliegend, aber ich sehe viele wichtige Aufgabenbereiche, wie die Digitalisierung oder den Breitbandausbau – da benötigen wir einen Masterplan. Wo brauchen wir welche Ausstattung, für welche Betriebe und Einrichtungen – in dem Bereich werden wir eng mit den Gemeinden zusammenarbeiten.

Wie stehen Sie zum geforderten rascheren Ausbau der Pyhrnbahn, der bis 2040 passieren soll?

Hierzegger: Der Knotenpunkt Selzthal ist für uns ganz wichtig und kann weitere Wertschöpfung in den Bezirk bringen.


Das könnte Sie auch interessieren

Pesserl, Schachner, Knill und Herk.

Sozialpartner für Sommerbetreuung sowie internationale und technische Ausbildungen

"Neun Wochen Sommerferien ohne flächendeckende Betreuungsangebote passen mit der gesellschaftlichen Realität schon lange nicht mehr zusammen", so die steirischen Sozialpartner. Es brauche ein umfassendes Sommerschoolsystem. mehr

Das neue Präsidium der WKO Steiermark (v.l.): Herbert Ritter (Vizepräsident), Gabi Lechner (Vizepräsidentin), Josef Herk (Präsident), Karl-Heinz Dernoscheg (Direktor) und Andreas Herz (Vizepräsident)

Josef Herk als Präsident der WKO Steiermark wiedergewählt

Bei der konstituierenden Sitzung des Wirtschaftsparlaments wurde Josef Herk einstimmig als Präsident der WKO Steiermark bestätigt.  mehr