th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Dobler Betrieb heizt jetzt der E-Auto-Industrie kräftig ein

Der steirische Hightech-Betrieb ATT entwickelt aktuell eine revolutionäre Technologie zum Beheizen von E-Fahrzeugen. 

Schlüssel der steirischen ATT-Technologie ist ein Schichtheizelement aus Karbon in der E-Auto-Heizung.
© sergeevspb - stock.adobe.com Schlüssel der steirischen ATT-Technologie ist ein Schichtheizelement aus Karbon in der E-Auto-Heizung.

In der Automobilindustrie geht’s heiß her: Die Elektromobilität revolutioniert die Branche in all ihren Facetten – selbst die Heizung der Fahrzeuge  muss neu gedacht werden. Denn: Da beim herkömmlichen Motor Wärme als Abfallprodukt der Verbrennung anfällt, ist Heizen mit Strom ein exklusives E-Auto-Pro­blem. Zum einen sinkt die Reichweite, weil die Batterien bei kühleren Temperaturen etwas an Kapazität verlieren, zum anderen fehlt die bei einem Verbrennungsmotor reichlich vorhandene Wärme zum Aufheizen des Innenraums.

Brauchbare Lösungen für das Problem hat die internationale Automotive-Industrie noch nicht gefunden – bis jetzt: Denn einen neuartigen Ansatz liefert nun das auf Thermomanagement spezialisierte Unternehmen ATT. In einem Vorentwicklungsprojekt mit einem internationalen Automotive-Unternehmen  konnte der steirische Hightech-Betrieb einen Durchbruch verbuchen. 

Lösung: Karbon statt Keramik

Die Lösung ist hochkomplex – und liegt im Detail:  Die Dobler haben ein Schichtheizelement, das aus einer dünnen, mit Strom beheizten Fläche und einer hauchdünnen Isolierschicht besteht, entwickelt. Die hochinnovative Komponente ist Kerntechnologie zum Erhitzen der Luft im Fahrzeug, die in weiterer Folge in den Innenraum strömt. Der für Verbrenner verwendete Wasserkreislauf entfällt.  Entscheidend: „Stand der Technik ist aktuell Keramik, unser Element ist aus Karbon. Durch diesen Unterschied ist unser Schichtheizelement leichter, günstiger und einfacher zu fertigen. Darüber hinaus weist es eine geringere thermische Trägheit auf – das führt dazu, dass das Element innerhalb von zwei Sekunden die volle Leistung entfaltet“, erklärt ATT-Geschäftsführer Peter Oberauer. In den nächsten drei Jahren will das 20-köpfige Unternehmen, das bereits jetzt zahlreiche internationale Automobilhersteller  beliefert,  mit der Entwicklung in Serie gehen – und so „einen der weltweiten Standards setzen“, erklärt ATT-Geschäftsführer Oberauer.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Diese neuartige Softwarelösung und die mittels Big Data und  Statistik ermittelten „generell gefährlichen Hot-Spots“ auf der gewählten Strecke sollen die Biker schon vor dem Losfahren vor bösen Überraschungen warnen

Jetzt aber "App" aufs Motorrad

Mit der ersten Motorrad-App, die das Fahrverhalten der Nutzer kennt, setzt "UP-Ride" neue Maßstäbe in puncto Sicherheit. mehr

  • Unternehmen
Andrea Ruppert-Flanyek und Michael Ruppert führen das Unternehmen in dritter Generation.

Stainzer Haustechniker wird 90

Wasser, Wärme und Wohlgefühl: Seit dem Jahr 1929 bietet die Firma Flanyek Haustechnik-Dienstleistungen an. Ein Jubiläumsporträt. mehr