th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Digitales Neuland für Familienbetriebe

Ein Forschungsprojekt an der FH Campus 02 untersucht, wie familiengeführte Unternehmen die Digitalisierung nutzen können.

Martin Duque, Gernot Winter, Barbara Eibinger-Miedl, Josef Herk (v.l.)
© FH Campus 02 Martin Duque, Gernot Winter, Barbara Eibinger-Miedl, Josef Herk (v.l.)

Sie sind das Rückgrat der weiß-grünen Wirtschaft: Die 21.000 Familienbetriebe von Schladming bis Bad Radkersburg, die mehr als 200.000 Mitarbeiter beschäftigen.  Rund 20 Prozent der Betriebe werden in der zweiten Generation geführt, zwölf Prozent in der dritten und acht Prozent in der vierten oder darüber. Was diese Firmen ausmacht und wie sie die Chancen der Digitalisierung nutzen können, ist Gegenstand eines Forschungsprojekts am Kompetenzzentrum für Familienunternehmen „FU Forschung Austria“ der FH Campus 02, das jetzt mit Unterstützung des Landes Steiermark und der Beratungsfirma KPMG gestartet wurde. Ziel des zweijährigen Projekt ist ein Modell, das Familienbetrieben helfen soll, die Digitalisierung zu nutzen.

Zunächst wolle man herauszufinden, wie Familienbetriebe „ticken“, sagt FH-Professor Martin Duque: „Besonderheiten wie das Denken in Generationen, das Führen im ständigen Familieneinfluss, die Verankerung im regionalen Umfeld oder die emotional aufgeladenen Situationen bei Führungswechsel sind nur einige Punkte, die entscheidend für Veränderungsprozesse sind.“

Für WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk sind die weiß-grünen Familienbetriebe, in denen Tradition groß geschrieben wird, ein Herzensanliegen – und sie sind auch von wirtschaftlicher Bedeutung: „Diese Unternehmensgruppe erwirtschaftet jährlich über 30 Milliarden Euro in der Steiermark.“

Ins selbe Horn stößt auch Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl: „Familienbetriebe sind wichtige Arbeitgeber, bilden Lehrlinge aus und sorgen für Wertschöpfung in den steirischen Regionen. Das Forschungsprojekt unterstützt Familienbetriebe dabei, das Potenzial der Digitalisierung zu nutzen.“
Das Beratungsunternehmen KPMG stellt für die gesamte Laufzeit Mitarbeiter zur Verfügung. „Wir wollen Familienbetriebe nicht nur fachlich, sondern ganzheitlich unterstützen“, erklärt Gernot Winter von KPMG.

Autorin: Karin Sattler

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Sieben Jahre Red-Bull-Ring: Das Projekt hat sich zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor in der Region Murtal entwickelt.

Das Spielberg-Imperium

Der Red-Bull-Ring feiert dieser Tage seinen siebenten Geburtstag, den fünften davon mit Formel 1 an Bord. Wir blicken zurück und ziehen Bilanz über ein Erfolgsprojekt, das weit mehr als „nur“ eine Rennstrecke in die Region gebracht hat. mehr

  • Steiermark
Hier herrscht Optimismus: Jürgen Winter, Peter Mennel (Generalsekretär ÖOC), Siegfried Nagl, sein Stellvertreter Mario Eustacchio und Graz-Tourismus-Chef Dieter Hardt-Stremayr (v. l.) hoffen auf Olympische Spiele 2026 im Steirerland.

Olympia-Studie lässt Stadtväter hoffen

Die Machbarkeitsstudie für olympische Spiele in Graz und Schladming liegt vor und sieht für eine mögliche Bewerbung nur geringe finanzielle Risken. mehr

  • Steiermark
Fachkräftemangel in der Steiermark: Qualifiziertes Personal ist gefragter denn je.

Drei von vier Firmen haben nicht genug Personal

Eine fundierte Ausbildung macht sich bezahlt: Laut einer aktuellen Umfrage sind 77 Prozent der steirischen Betriebe auf der Suche nach Fachkräften.  mehr