th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Steirer sind A-Team der Lüfte

Wenn die Big Player der Luftfahrt eine Taskforce für hochkomplexe, schnellst zu realisierende Projekte brauchen, dann führt sie ihr Weg zu Antemo.

Helikopter vor dem Matterhorn
© Air Zermatt Helikopter wie die der Air Zermatt werden von Antemo "bearbeitet"

Wer kennt sie nicht – die Actionserie der 80er- Jahre, in denen das A-Team immer dann zur Stelle war, wenn die Situation aussichtslos erschien? Aber haben Sie gewusst, dass das echte A-Team im obersteirischen Wasendorf zu Hause ist? Denn bei Antemo stimmt nicht nur das A im Firmennamen, sondern auch der Umstand, dass das zehnköpfige Team rund um Mastermind Herbert Brunner eine ebensolche Taskforce ist, die dann gerufen wird, wenn alle anderen Player einen Luftfahrt-Auftrag für unmöglich halten.

So geschehen etwa vor wenigen Monaten, als drei Hubschrauber des US-amerikanischen Luftfahrtgiganten Bell Helicopter mit hochpräszisem Interieur zu einer Air-Ambulanz umgerüstet werden mussten. Das Problem: Das ausführende Unternehmen, die Schweizer Maritime Aerospace, hatte Lieferantenschwierigkeiten, wodurch die Abwicklung zur geplanten Deadline unmöglich schien. „Sie haben bei allen Großen der Branche angefragt und alle lehnten mit der Begründung ,zu komplex, undurchführbar‘ ab“, erzählt Antemo-Geschäftsführer Herbert Brunner. „Das Technikcenter der Austrian Airlines hat die Schweizer dann an uns verwiesen – mit den Worten: Wenn einer so verrückt ist, das in der kurzen Zeit machen zu können, dann sind es die Steirer bei Antemo.“

Schnelle Reaktionszeit

Und „verrückt“ genug waren sie, den Umbau der Helicopter in nur sechs  Wochen – vom Abwickeln des Vertrags über die Planung und Fertigung der Spezialteile bis zur Lieferung nach Prag – zu bewerkstelligen. „Wenn es hochkomplex wird und die Zeit rennt, dann sind wir die erste Adresse für Luftfahrtunternehmen in aller Welt. Aber das sind wir nur, weil wir uns auf ausgezeichnete Partner in der Region verlassen können“, betont Brunner. Und sie alle krempeln nun weiter die Ärmel hoch, schließlich gilt es in den kommenden Monaten weitere zehn Helicopter für Ambulanzeinsätze umzurüsten. 

Doch nicht immer ist der obersteirische Spezialist für Prototypenbau und Kleinserien als schnelle Eingreiftruppe unterwegs. „Dann entwickeln und fertigen wir Kleinserien für den Luxus-VIP-Bereich in der Luft – etwa Duschen, Schlösser oder hydraulische Business-Tische, für Kunden wie Boeing, Airbus, Bombardier oder Embraer.

Von Veronika Pranger

Mehr zum Unternehmen: www.antemo.com


Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Computertastatur mit Sicherheitstaste

Sicherheitsnetz für junge Firmenchefs

Jede dritte Firmenpleite betrifft Jungunternehmen. Ein Insolvenzprophylaxe-Tool sorgt für mehr Sicherheit im frühen Business. mehr

  • Unternehmen
Die „ARGE Start-up-Run“ freut sich auf die Anmeldungen.

Steirische Start-up-Szene läuft im Juni zur Bestform auf

Beim „Start-up-Festival“ dreht sich drei Tage alles um Jungunternehmen. Zum Abschluss wird gelaufen, Pitchinglane inklusive. mehr

  • Unternehmen
Heute starten Eddy und Elisabeth Frisch mit ihrer Murauer Hütte in die Saison – und der Winter ist schon da.

Die Murauer Frauenalm wird zum sanften Winterparadies

Skitouren, Schneeschuhe, Winterwandern, Kinder: Auch ohne Skilift soll es rund um die Murauer Hütte weitergehen. mehr