th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Die Neuvermessung der Logistikwelt

Österreich und damit auch die Steiermark werden erstmals „logistisch vermessen“. Ein Fragebogen liefert das Datenmaterial. Bitte unbedingt ausfüllen.

Kollage Transportmittel: LKW, Flugzeug, Schiff, Straße
© kinwun-stock-adobe.com Eine Region ist nur so gut wie ihre logistische Kompetenz, die jetzt österreichweit erstmals erhoben wird.

Das ist neu: eine logistische Kompetenzlandkarte, die Ende Dezember erscheinen, und Datenmaterial über alle Regionen (auch) in der Steiermark liefern wird. Mit dem Ziel, die Qualität anhand von logistischen Kennzahlen (z. B. Erreichbarkeit), aber auch anhand regionaler Rahmenbedingungen aufzulisten und transparent zu machen. Auf Initiative des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie sind nicht nur Logistikunternehmen in der Grünen Mark aufgefordert, über einen Fragebogen das notwendige Datenmaterial zu liefern (siehe Kasten rechts), sondern Unternehmer aller Branchen, die „Verlader“ sind. Erhoben werden die Daten in drei Kategorien: 

  • Logistische Rahmenbedingungen: Anzahl der Logistikunternehmen, die Erreichbarkeit via Schiene, Straße, Hubs usw. 
  • Logistische Leistungskatalysatoren: Politische Rahmenbedingungen, Ausgaben für Forschung und Entwicklung, Innovationsbereitschaft etc.
  • Regionale Rahmenbedingungen: Einwohnerzahlen, BNP etc. 

Matthias Winter vom Bmvit: „Auf einer Skala von Null bis 100 können Standorte dann ihren Status ablesen. Die Kennzahlen werden ähnlich dem Logistics Performance Index (LPI) der Weltbank entwickelt, um eine internationale Vergleichsmöglichkeit zu gewährleisten.“ 

Wichtiges Instrument für Investoren

Die Kompetenzlandkarte ist aber nicht nur eine logistische „Neuvermessung“, sondern soll vor allem auch ein wertvolles Instrument für die Kommunen sein, um zum Beispiel ansiedelungswillige Unternehmen zu locken. Winter: „Gerade die Erreichbarkeit und die Anbindung an die wichtigsten Verkehrsadern sind für Investoren zunehmend ganz entscheidende Faktoren für die Wahl eines Standortes und eine geplante Ansiedelung.“ 


Fragebogen: 15 Minuten Zeit müssen Unternehmen investieren, um den Fragebogen auszufüllen, der wertvolles Datenmaterial für die erste logistische Kompetenzlandkarte Österreichs liefert: http://bit.ly/2wDq1tc.



Das könnte Sie auch interessieren

  • Bank und Versicherung
V.l.:Gerhard Fabisch, Vorstandsvorsitzender Steiermärkische Sparkasse, Roland Jagersbacher, Geschäftsführer s REAL Steiermark, Architektin Marion Wicher, Marion Wicher Architektur, René Vertnik, wohn² Beratung Steiermärkische Sparkasse.

So wollen die Steirer wohnen

Die neue Wohnraumstudie 2018 der Erste Bank und Sparkassen durchleuchtet die Wohnträume der Steirer – rund 53 Prozent wünschen sich hier eine Veränderung.  mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Die großen Verbände der Region – Deutschlandsberg und Stainz – fusionieren. Neu gewählt wird am 28. August.

Südweststeirer ziehen im Tourismus an einem Strang

Die Tourismusverbände Deutschlandsberg und Stainz fusionieren und wollen das Schilcherland künftig gemeinsam vermarkten. mehr