th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Die Lage am Arbeitsmarkt entspannt sich neuerlich

Die Arbeitslosigkeit in der Steiermark sinkt weiter: Gegenüber dem Vorjahr verzeichnet das AMS ein Minus von 13,8 Prozent.

Im Oktober waren weniger Menschen auf der Suche nach einem Job.
© Nomad Soul - stock.adobe Im Oktober waren weniger Menschen auf der Suche nach einem Job.
Die Arbeitsmarktsituation in der Steiermark entwickelt sich weiterhin positiv: Auch im Oktober befand sich die Arbeitslosigkeit im Sinken. Laut Zahlen des Arbeitsmarktservice (AMS)sind derzeit 34.026 Steirer auf der Suche nach einem Job. Das sind im Vergleich zum Vojahr um mehr als 5.300 (–13,8 Prozent) weniger arbeitssuchende Menschen.
Im Vergleich zu den anderen Bundesländern hat sich die Situation damit deutlich besser entwickelt, denn in praktisch allen Branchen herrscht derzeit eine große Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften. Besonders gefragt sind zurzeit Fachkräfte in den Bereichen Produktion, Bauwesen und Handel.
Mit Schwierigkeiten kämpfen derzeit aber vor allem die heimischen Ausbildungsbetriebe: Trotz vieler offener Lehrstellen in der Steiermark gibt es statistisch gesehen derzeit nur mehr 1,4 Bewerber pro offener Lehrstelle. Die Anzahl der Jugendlichen, die auf der Suche nach einer Lehrstelle sind, hat weiter abgenommen. Im Oktober haben 945 Jugendliche nach einer Lehrstelle gesucht, was im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von 15 Prozent ausmacht.Insgesamt waren im Oktober 653 Lehrstellen im Steirerland unbesetzt.
Positive Nachrichten gibt es auch von den unter 25-Jährigen: Die Arbeitslosigkeit in dieser Altersgruppe ist im Vergleich zum Oktober letzten Jahres um satte 23,9 Prozent gesunken.
Angesichts des deutlichen Mangels an Fachkräften für einige Bereiche der Wirtschaft hat das AMS laut dem steirischen AMS-Geschäftsführer Karl-Heinz Snobe Gegenmaßnahmen gesetzt: „Wir haben bereits reagiert und fast 1.000 Personen mehr in Schulungen.“ Snobe betont auch, dass trotz der Anzahl von 8.971 Personen in Schulung die „Gesamtarbeitslosigkeit dennoch um 9,4 Prozent gesunken ist“.

Steiermarkweit ist der Bezirk Voitsberg Spitzenreiter in Bezug auf den Rückgang der Arbeitslosigkeit: Im Bezirk gibt es rund 30 Prozent weniger Arbeitslose als im Vorjahr (siehe Tabelle). Einzig und allein im Bezirk Liezen hat die Arbeitslosigkeit um 2,4 Prozent zugenommen: So sind zurzeit beim dortigen AMS 2.426 Personen als arbeitslos gemeldet.

Von Sarah Gritsch

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Paukenschlag in der Weststeiermark: Die beiden Städte Bernbach und Voitsberg wollen bis Ende 2019 fusionieren.

Aus Voitsberg und Bärnbach wird eine „Weststeirer-City“

Die beiden Städte wollen bis Ende 2019 fusionieren und erfüllen damit (zum Teil) eine langjährige Forderung der Wirtschaft. mehr

  • Steiermark
v.l.: Taxi-Obmann-Stv. Franz Binder-Krieglstein, Direktor Karl-Heinz Dernoscheg, GR Kurt Egger, Holding Graz Vorstandsdirektorin Barbara Muhr, Präsident Josef Herk und Holding Graz Vorstandsdirektor Gert Heigl.

Neues „tim“-Mobilitätsangebot an der WKO Steiermark

Die WKO Steiermark ist nicht nur ein unternehmerischer Hotspot, sondern mit ihren Bildungseinrichtungen WIFI, Talentcenter und FH Campus02 auch ein echter Verkehrshotspot. Dieser wird nun um das erfolgreiche Mobilitätsangebot von „tim“ erweitert. mehr

  • Steiermark
198 Millionen Euro haben die steirischen Universitäten und Fachhochschulen im Vorjahr mit Forschungsaufträgen eingenommen – ein Plus von 6,5 Prozent.

Neuer Forschungsrekord an den Universitäten

Rund 198 Millionen Euro hat die Wirtschaft im Vorjahr in die weiß-grünen Hochschulen gesteckt. Wie sich der „Drittmittel-Kuchen“ konkret aufteilt, belegt unser Exklusivranking. mehr