th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Die Koralmbahn bringt der Weststeiermark die Zukunft

Aufbruchstimmung entlang der Koralmbahn: Hier werden nicht nur Betriebe, sondern auch ein „Science Lab“ angesiedelt.

Lokalaugenschein auf der Baustelle des neuen Bahnhofs Weststeiermark
© x-default Lokalaugenschein auf der Baustelle des neuen Bahnhofs Weststeiermark
2023 wird eine Hochleistungsbahnstrecke die Weststeiermark verkehrstechnisch ins 21. Jahrhundert bringen. Aber schon heute herrscht im Laßnitztal entlang der Neubaustrecke zwischen Werndorf und dem Tunnel-Westportal nahe Deutschlandsberg Aufbruchstimmung.
So werden entlang der gesamten Trasse Wirtschaftsflächen gesichert und erschlossen. Hier sollen in Zukunft nicht nur die starken einheimischen Betriebe genug Platz und direkten Anschluss an die Baltisch-Adriatische Achse haben – auch neue Unternehmen sollen angelockt werden. Um dies umzusetzen, gibt es mit der „Laßnitztal Entwicklungs GmbH“ eine eigene Gesellschaft. Eines der Projekte von Geschäftsführerin Marianne Kiendl ist dabei das sogenannte „Science Lab“, das nun auch mit 500.000 Euro seitens der Regionalentwicklung des Landes Steiermark unter Landeshauptmann-Stv. Michael Schickhofer gefödert wird.
Ziel des „Science Lab“ ist es dabei, den Schülern der HTL-Bulme Deutschlandsberg zu ermöglichen, unter realen Bedingungen mit neuesten Produktionsgeräten Projekte zu entwickeln. WKO-Regionalstellenobmann und TCM-Chef Manfred Kainz freut sich über die Initiative: „Die Leitbetriebe des Bezirks Deutschlandsberg stehen voll dahinter. Dadurch wird es erstmals möglich, praxis­taugliche Kooperationsprojekte zwischen Schulen und Unternehmen im Unterricht umzusetzen und wirtschaftliches Arbeiten in den Schulalltag zu integrieren.“

Auch der Deutschlandsberger Bürgermeister Josef Wallner, einer der Gesellschaftsvertreter, sieht in der Stärkung des Ausbildungsstandortes eine Aufwertung der Region, die durch die neue Bahnstrecke eine große Zukunft haben soll.

Von Klaus Krainer

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Erich Schok­litsch tritt für Deutschklassen, ein härteres Durchgreifen auf dem Arbeitsmarkt sowie die gezielte Migration qualifizierter EU-Bürger ein.

„Ich hoffe, diese Regierung bleibt uns noch viele Jahre erhalten“

Traditionell bittet die „Steirische Wirtschaft“ die Spitzen der im Wirtschaftsparlament vertretenen Fraktionen zum Sommergespräch. Zum Auftakt sprachen wir mit dem Obmann der Freiheitlichen Wirtschaft, Erich Schoklitsch, über Fachkräfte, flexible Arbeitszeit und Migration. mehr

  • Steiermark
Die heimische Rechtsprechung ist stark von europäischen Regeln geprägt.

So viel EU steckt in unseren Gesetzen

Wieviel bestimmt die EU eigentlich in unserer Gesetzgebung? Der Grazer Uni-Professor Hans-Peter Folz kennt die Antwort. mehr

  • Steiermark
Gastro-Mitarbeiter vor Glasfront

Integrationsprojekt mit viel Geschmack

Migranten auf eine Lehre in der Gastronomie vorbereiten – das ist das Ziel des Projektes Talenteküche. Wir waren vor Ort. mehr