th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Die Jugend „steht“ auf Unternehmertum

In der großen steirischen Jugendstudie wurden auch wirtschaftsrelevante Themen abgefragt – mit sehr erfreulichen Ergebnissen.

Die Jugend in der Steiermark hat viel für Unternehmertum übrig.
© Vadim Guzvha/adobe.stock Die Jugend in der Steiermark hat viel für Unternehmertum übrig.
Unlängst wurde die aktuelle steirische „Jugendstudie“, die 2017 zum fünften Mal durchgeführt wurde, präsentiert. „Und diese Studie zeigt deutlich, dass ,die Jugend’ nicht eine homogene Gruppe ist, sondern vielfältig, zukunftsorientiert und wissbegierig“, freut sich WKO-Steiermark-Vizepräsident Andreas Herz. Dazu fühlen sich unsere Jugendlichen stärker als noch bei der letzten Befragung (2014) als Europäer. „Das ist nicht nur ein klares Bekenntnis zum Zusammenhalt auf unserem Kontinent: Die Jugend erkennt im gemeinsamen Europa auch wirtschaftlich ihre Chance“, sagt Herz. Gerade auch was die Fragen zum Unternehmertum angeht, haben sich die jungen Menschen unseres Landes nämlich als sehr offen und hoffungsvoll präsentiert, wie auch die Detailergebnisse unterstreichen. So sehen die Jungsteirer im Unternehmertum etwa die Chance, sich seinen eigenen Lebenstraum zu verwirklichen (64,3 Prozent). Fast jeder Zehnte hat schon heute das fixe Ziel, einmal eine Firma zu gründen, weitere 38,9 Prozent „können sich das vorstellen“. Das Selbstbewusstsein stimmt jedenfalls: 42,7 Prozent glauben, als Unternehmer ihre eigenen Fähigkeiten am besten „zu Geld machen“ zu können. Für jene, die nicht gründen wollen, stehen hingegen angemessene Entlohnung, gutes Betriebsklima und die Work-Life-Balance im Vordergrund.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Für viele heißt es in der Fastenzeit: Ran an den Speck. Und der Kampf gegen die Kilos ist ein lukratives Geschäft.

Der Verzicht als Geschäft

In der Fastenzeit wird Kilos und Stress der Kampf angesagt. Des einen „Leid“, des anderen Freud’: Denn das Kasteien ist ein Big Business. mehr

  • Steiermark
Zu den Top Importgütern in China zählen elektrische Maschinen, Apparate, Erdölerzeugnisse, metallurgische Erzeugnisse und Straßenfahrzeuge.

Müssen wir uns vor China fürchten?

Unablässig rüttelt China mit einem rasanten Aufstieg am globalen Machtgefüge: Steirische Betriebe sehen Chancen und Risiken. mehr