th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Die industrielle Antwort auf Google Glass

Wasser, Lärm und Gewicht sind kein Problem mehr: Die „ivii GmbH“ präsentiert die erste industrietaugliche Datenbrille am Markt.

ivii-CEO Peter Stelzer hat den Durchblick.
© Harald Puchtler ivii-CEO Peter Stelzer hat den Durchblick.
Wenn der TÜV Rheinland Windkraftanlagen im Offshore-Park kontrolliert oder MSC-Kreuzfahrtschiffe auf hoher See mit Technik-Problemen kämpfen, dann kommt als virtuelle Unterstützung der Servicekräfte vor Ort immer öfter die Hightech-Datenbrille der ivii GmbH aus Dobl zum Einsatz.
Was diese Brille so einzigartig macht, erklärt CEO Peter Stelzer: „Wir sind die industrielle Antwort auf Google Glass und Co. Es gibt zwar bereits einige Datenbrillen am Markt, doch unsere Entwicklung ist die erste weltweit, die zertifiziert industrietauglich für sämtliche Parameter ist.“ Was dem Unternehmen hier zugute komme, seien acht Jahre an Entwicklungsvorsprung im Vergleich zu internationalen Mitbewerbern und die dadurch bereits „zahlreichen lessons learned“, erzählt Stelzer, der gleich vier Punkte nennt, die diese Vorreiterschaft unterstreichen: So lassen sich Sprecheinheit und Brille an wirklich jedem Sicherheitshelm anbringen. „Der ebenfalls von uns entwickelte smartphonegroße stoß- und spritzwasserfeste Computer wird am Rücken angebracht.“ Andere platzierten diese Einheit zumeist am Helm, so Stelzer, „doch das ist oft ein Sicherheitsproblem und macht aufgrund des Gewichts Einsätze schnell zur Schwerarbeit.“
Die Möglichkeit, den Visor auch als Träger einer optischen Brille zu verwenden, sei am Weltmarkt ebenso nicht zu finden, führt Stelzer weiter aus: „Hinzu kommt, dass Hinweise mittels innovativem See-through-Display direkt ins Blickfeld eingeblendet werden.“ Man könne Warnungen, wie beispielsweise „Ist der Strom abgeschaltet?“, also im Gegensatz zu anderen Varianten wirklich niemals übersehen.

Besonders stolz ist das Team des erst seit zwei Jahren als Spin-off der Knapp AG firmierenden Betriebs aber auf die Sprecheinheit, die selbst bei Umgebungslautstärken von bis zu 120 Dezibel störungsfreie Kommuikation erlaubt. Und dass die Datenbrille dank direkter Integration der vor Ort mittels Brille aufgenommenen Bilder ins Dokumentationssystem des Unternehmens auch in der lückenlosen Prozessverfolgung gänzlich neue Stückerl spiele, mache die Innovation für immer mehr Betriebe – darunter bereits auch Schäffler oder Linde – besonders interessant, ergänzt Stelzer.

Quergefragt:

Was ist das Geheimnis des Erfolgs?
Das sind ganz klar unsere engagierten Mitarbeiter.
Was kann das System noch?
Gleichzeitig erfolgt die digitale Dokumentation.
Wie sieht es mit dem Mitbewerb aus?
Wir haben acht Jahre F&E-Forsprung.

Alle weiteren Infos zum Unternehmen: www.ivii.eu

Von Veronika Pranger

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Gestartet mit einer Führung durch die Burg Rabenstein.

Kulinarisches Kultur-Package soll Frohnleiten bewerben

Zur Stärkung des Tagestourismus entwickelten drei Unternehmen ein „Frohnleiten-Package“ für entspanntes Sightseeing. mehr

  • Unternehmen
Roland Fink startete 2007 das E-Commerce-Unternehmen „niceshops“.

Paldauer im Speed-Duell mit Amazon

Eine Million Pakete in 155 Länder der Welt – und wenn gewünscht, kommt Frischware in nur einem Tag von Paldau nach New York: Roland Fink bietet mit „niceshops“ Amazon und Co. die Stirn. Und jetzt wird weiter ausgebaut. mehr