th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Die Ennstaler Unternehmer haben ein neues Zuhause

Nach einer Umbauzeit von rund einem Jahr erstrahlt die WKO-Regionalstelle Liezen in neuem Glanz und punktet mit modernster Ausstattung.

Süßes Präsent für Direktor Dernoscheg, WKÖ-Präsident Mahrer, Obmann Haidler und WK-Stmk.-Präsident Herk
© WWWPHOTOINSTYLEEU Süßes Präsent für WKO Steiermark Direktor Dernoscheg, WKÖ-Präsident Mahrer, Obmann Haidler und WKO Steiermark Präsident Herk
 Rund 6.300 Betriebe gibt es im Bezirk Liezen – und in der vergangenen Woche haben sie ein neues Zuhause bekommen: In der Bezirkshauptstadt hat WKO-Regionalstellenobmann Harald Haidler im Beisein von Harald Mahrer, dem Präsidenten der Wirtschaftskammer Österreich, sowie seines steirischen Pendants Josef Herk die um 1,1 Millionen Euro völlig neu gestaltete Regionalstelle eröffnet. In einem wahrlich unterhaltsamen Festakt wurden die Räumlichkeiten offiziell an das Team der Regionalstelle unter Leiter Helmut Blaser übergeben. Kernstück dabei sind die Beratungsbereiche und Seminarräume – beides Kerninhalte der Arbeit der WKO Steiermark, wie Herk in seinen Grußworten betonte: „Die Wirtschaftskammer ist der größte nichtstaatliche Bildungsanbieter Österreichs. Die WKO investiert deshalb stark in die Regionen, denn dort sind die Menschen zu Hause, dort wollen sie sich weiterbilden und entwickeln. Damit sind Investitionen wie diese auch Investitionen in die Zukunft, denn der größte Bodenschatz Österreichs sind unsere tüchtigen Landsleute – und hier vor allem unsere Jugend.“ Regionalstellenobmann Haidler nahm den Ball gerne auf und betonte: „Das Haus ist toll, es ist modern, es spielt alle technischen Stückerl. Aber das Haus ist nur das eine. Wir alle gemeinsam müssen es beleben. Es soll ein Zentrum für alle Menschen in der Region sein, die etwas weiterbringen, die das Heft in die Hand nehmen, die unternehmerisch denken wollen“

Der Umbau wurde strikt nach dem Bestbieterprinzip abgewickelt, 24 Firmen aus der Region sind dabei zum Zug gekommen. „Damit ist der steirische Wertschöpfungsanteil dieser Investition entsprechend hoch“, so Herk.

Von Klaus Krainer

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Mit der Zuordnung der Meisterprüfung  auf Stufe 6 des NQR steht diese auf dem selben formalen Niveau wie der "Bachelor".

"Bachelor" und "Meister" auf einem Level

Mit der Aufwertung der Meisterqualifikation auf Stufe 6 des „Nationalen Qualifikationsrahmens“ zieht der Meister formal mit dem Bachelor gleich. Damit wird eine jahrelange Forderung der Wirtschaft umgesetzt. mehr

  • Steiermark
Das Projekt Tauern-Pyhrn-Schober-Achse“ (TPSA) soll in das TEN-T-Kernnetz aufgenommen werden.

Pyhrn-Schober-Bahn soll ins EU-Kernnetz

Die Strecke soll die Lücke bei den Nord-Süd-Verbindungen im Ostalpenraum schließen – und Graz zum „Brückenkopf“ der neuen Seidenstraße machen. mehr