th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Der Weg von der Idee bis zum fertigen Prototypen

Vom Musikinstrument bis zur Medizintechnik: Bei „Resch Prototyping“ in Glojach werden Innovationen sichtbar gemacht.

Eberhard Schrempf, Gerald und Andrea Resch, Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl
© Schoettl Eberhard Schrempf, Gerald und Andrea Resch, Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl (v.l.)

Die Wiener Philharmoniker vertrauen genauso auf sie wie die Automobilindustrie und die Medizintechnik: Quer durch alle Branchen ist das Know-How der Firma „Resch Prototyping“ im südoststeirischen Glojach gefragt. Denn der innovative Mechatronik-Betrieb setzt als Vorreiter in Sachen Präzisionstechnik neue Maßstäbe: Das hochspezialisierte Unternehmen mit 45 Mitarbeitern fertigt Prototypen für diverse Anwendungen.

Und ab sofort können auch Besucher Einblicke in die Welt der Prototypen werfen. Der höchst innovative Betrieb ist ab sofort Teil der „Erlebniswelt Wirtschaft“, das Erlebnistouren für interessierte Besucher ermöglicht. Es ist bereits der 56. weiß-grüne Betrieb, der Wirtschaft „begreifbar“ macht.

Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl überreichte das entsprechende Gütesiegel kürzlich dem Gründer- und Geschäftsführer-Duo Andrea und Gerald Resch.
„Die Resch GmbH zeigt, wie Unternehmen in den steirischen Regionen die Chancen der Regionalisierung nutzen können. Wir wollen solche Erfolgsbeispiele vor den Vorhang holen und andere heimische Betriebe motivieren, auf die Digitalisierung zu setzen“, so Eibinger-Miedl.

Ins selbe Horn stößt auch Geschäftsführerin Andrea Resch: „Die Tour soll den Besuchern bewusst machen, welcher Fortschritt in der Technik in kürzester Zeit stattfindet. Kreativ umgesetzt wurde die Erlebnistour von der Creative Industries Styria (CIS).

Mehr Infos unter www.erlebniswelt-wirtschaft.at

Das könnte Sie auch interessieren

Industrie fordert eine realistische und wirtschaftsfreundliche Klima- und Energiepolitik

Reindustrialisierung wirkt sich positiv auf die Klimabilanz aus

Die Industrie fordert eine intelligente Energie- und Klimapolitik – denn wenn hier produziert wird, halbieren sich Emissionen. mehr

Zum ersten Mal von Seilbahnenobmann Fabrice Girardoni (2.v.li.)ausgezeichnet: Josef sen., Christina und Josef jun. Schwengerer vom Schigebiet Mönichwald.

Wo der Pistenspaß ein Gütesiegel hat

Neun Skigebiete wurden mit dem „Oscar“ der steirischen Seilbahnen – dem Pistengütesiegel – ausgezeichnet. mehr