th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Der üble Bestell-Trick der falschen (Stamm-)Kunden

Bestellbetrug ist eine kriminelle Attacke, über die geschädigte Unternehmen nicht gerne reden, die aber weltweit im Steigen ist. Wie Betrüger agieren?

Der Schreck sitzt meist tief: Die Ware ist weg, der Rechnungseingang aber bleibt aus.
© Robert Kneschke / stock.adobe.com Der Schreck sitzt meist tief: Die Ware ist weg, der Rechnungseingang aber bleibt aus.

Die Vorgehensweise der Kriminellen ist meist ähnlich: Sie hacken die EDV-Systeme langjähriger Businesskunden, nehmen deren Identität an und bestellen bei deren Lieferanten exakt die gleichen Waren wie immer. Die vermeintlichen Kunden lassen sich die Ware diesmal allerdings in ein anderes Lager liefern. Die auf Ziel gekaufte Ware wird zwar übernommen, aber niemals bezahlt. Peter Androsch, Geschäftsführer der österreichischen Kreditversicherungsmakler A.C.I.C. erklärt, welche Warnsignale es gibt und wie sich Unternehmen vor solchen „Fake Orders“ schützen können: „Dieser Bestellbetrug betrifft den B2B-Bereich und verursacht daher große Schäden, falls ein Unternehmen den Betrügern auf den Leim geht. Von Fake-Kunden werden nämlich Waren bestellt, die zwar geliefert, aber niemals bezahlt werden.“

Routine-Bestellungen als Falle

Fake Orders fallen in der Praxis deshalb  auf fruchtbaren Boden, weil bei Routine-Bestellungen niemand so leicht Verdacht schöpft. Aber auch bei potenziellen Neukunden kann es zu Betrugsfällen kommen: Gerne stehlen Betrüger auch die Identität von Unternehmen mit sehr guter Bonität und tätigen in deren Namen Bestellungen.Androsch mit einem Beispiel: „Ein österreichischer Fleischexporteur, dessen Lkw laufend vor dem Geschäft eines italienischen Händlers vorfährt, wird von Kriminellen beobachtet. Diese eruieren, welche Fleischqualität der echte Händler für gewöhnlich ordert, und geben in dessen Namen bei den Österreichern eine Bestellung auf. Allerdings lassen sie sich die auf Ziel gekaufte Ware diesmal in ein anderes Lager liefern. Dort wird sie zwar übernommen, aber niemals bezahlt.“ 

Wie man sich vor Fake Orders schützen kann

  • Mitarbeiter sensibilisieren, dass langjährige Geschäftsbeziehungen besonders anfällig für Fake Orders sind. 
  • Bei E-Mail-Anfragen auf Rechtschreibfehler achten und auch darauf, ob das übliche Wording plötzlich anders ist.
  • Jeden Buchstaben in der Web- und E-Mail-Adresse prüfen. Dass eine Anfrage von max.musterman@firma.at statt wie üblich von max.mustermann@firma.at kommt, bleibt oft unbemerkt.
  • Im Zweifel beim Kunden rückfragen und dabei keinesfalls die im E-Mail angegebene Telefonnummer verwenden. 
  • Jede Mitteilung des Kunden über geänderte Kontaktdaten überprüfen.
  • Regeln festlegen, deren Einhaltung von den Mitarbeitern zu dokumentieren sind.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Gutscheine für Mahlzeiten bleiben bis zu einem Wert von 4,40 Euro pro Arbeitstag steuerfrei, wenn die Gutscheine nur am Arbeitsplatz oder in einer Gaststätte eingelöst werden können.

Wie der Mittagstisch dem Fiskus schmeckt

Der Mittagstisch für Mitarbeiter ist ein willkommener Zusatzbonus. Ob er auch der Steuer schmeckt, darüber informiert der WKO-Rechtsexperte. mehr

  • Servicenews
Business-Mann auf Skateboard mit Laptop in der Hand

Das Internet ist kein Gratis-Lieferant

Wenn im Internet Bilder oder Texte gratis zur Verwendung angeboten werden, dann rät die Expertin berechtigt zur Vorsicht. mehr