th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Das Vergabegesetz steht vor der Tür

Das neue Bundesvergabegesetz soll endlich Bestbietern den Vorrang geben. Der Experte über geplante Neuerungen.

Das neue BVerG soll auch die  Weichen für die E-Vergabe in Österreich stellen.
© besjunior - stock.adobe.com Das neue BVerG soll auch die Weichen für die E-Vergabe in Österreich stellen.

Das Gesamtpaket „Vergaberechtsreformgesetz 2018“ umfasst das neue Bundesgesetz über die Vergabe von Aufträgen (Bundesvergabegesetz 2018) sowie zu Konzessionsverträgen (Bundesvergabegesetz Konzessionen 2018) und die Novelle des Gesetzes zur Verteidigung und Sicherheit.

Gerfried Weyringer, Experte im WKO-Rechtsservice, über die Schwerpunkte: „Es geht vor allem um die Modernisierung und Adaptierung des rechtlichen Rahmens für die Vergabe von Aufträgen durch öffentliche Auftraggeber und Sektorenauftraggeber.“ Dazu zählen unter anderem folgende Schwerpunkte:

• die Berücksichtigung neuer Ausnahmetatbestände vom Geltungsbereich,

• die Berücksichtigung neuer Formen der Beschaffung in Form der gemeinsamen grenzüberschreitenden Auftragsvergabe,

• die Möglichkeit der verstärkten Berücksichtigung ökologischer, sozialer und innovativer Aspekte bei der Durchführung von Vergabeverfahren,

• die Einführung neuer Vergabeverfahren und

• die Verpflichtung zur elek­tronischen Durchführung von Vergabeverfahren.

Schwerpunkt E-Vergabe

Weyringer: „Mit dem neuen Bundesvergabegesetz (BVergG) werden die Weichen für die E-Vergabe in Österreich gestellt. Öffentliche Auftraggeber bzw. Sektorenauftraggeber in den Bereichen Verkehr, Energie, Wasser und Post werden damit zur elektronischen Abwicklung von Vergabeverfahren (dem sogenannten e-procurement) im Oberschwellenbereich verpflichtet.“ 

Damit können die Transparenz und Fairness in der öffentlichen Beschaffung erhöht, neue Bieterkreise angesprochen und Transaktionskosten auf Einkäufer- wie Verkäuferseite gesenkt, aber auch ökologische, soziale und innovative Aspekte bei Vergaben verstärkt berücksichtigt werden. Insgesamt schafft das neue BVergG weitere Möglichkeiten für einen qualitativ hochwertigen Einkauf der öffentlichen Hand – weg vom Billigstbieter- und hin zum Bestbieterprinzip. In der Praxis müssen nun geeignete Qualitätskriterien bei der Zuschlagserteilung, aber auch bei der Eignungsprüfung der Unternehmer entwickelt bzw. gefunden werden. Im Sektorenbereich wurde das verpflichtende Bestbieterprinzip für die Vergabe von Bauaufträgen eingeführt, deren geschätzter Auftragswert mindestens zehn Millionen Euro beträgt. Neu eingeführt wird das Verfahren der Innovationspartnerschaft für die Entwicklung und den anschließenden Erwerb innovativer Forschungs- und Entwicklungsleistungen. 

Weiterer Fahrplan

Nach erfolgter Beschlussfassung im Verfassungsausschuss und einer Behandlung im Plenum des Nationalrates ist mit einer Verabschiedung im Bundesrat Ende April und mit einem Inkrafttreten des BVergG 2018 spätestens Anfang Juli zu rechnen.

Weitere Informationen zum Thema: 

WKO Rechtsservice, unter der Telefonnummer 0316/601-601.

E-Mail: rechtsservice@wkstmk.at.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Frau greift sich an die Schläfe

Epilepsie: Hilfe für Firmen

Epilepsie ist eine weit verbreitete Krankheit, vor der viele Arbeitgeber „Angst“ haben. Unternehmen können sich nun kostenlos über Epilepsie am Arbeitsplatz informieren. mehr

  • Servicenews
Follow me sichert den Fortbestand von Betrieben und gibt neuen Chefs Chancen.

Ein „Sahnehäubchen“ für Follow me

Fit für die Zukunft lautet die Coachingsaktion von Follow me. Übergeber und Übernehmer werden dabei ganz speziell betreut. mehr

  • Servicenews
Die klare Zuordnung zur Sozialversicherung schützt alle Menschen, die im Arbeitsleben stehen.

Welche Versicherung deckt welchen Job?

Jobs ändern sich und damit stellen sich Betroffene oft die Frage, ob sie bei der SVA oder GKK versichert sind. Jetzt ist eine klare Zuordnung „amtlich“. mehr