th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Das Leben nach dem Brexit im Steirerland

Seit 1. Februar ist der Brexit amtlich. Was sich mit dem Stichtag für die Briten in steirischen Unternehmen ändert, darüber informiert die WKO-Expertin.

Brexit
© andrey kuzmin, stockadobe Der Brexit kann auch Auswirkungen auf britische Staatsbürger in der Steiermark haben.

Grundsätzlich gilt: Britische Staatsbürger, die in Österreich bzw. in der Steiermark wohnen, behalten auch nach dem Austritt ihr unionsrechtliches Aufenthaltsrecht und damit einen unbeschränkten Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt bzw. können selbständig in Österreich erwerbstätig sein. 

In der Übergangsphase bleibt alles beim Alten

Karin Hörmann, Expertin im WKO-Rechtsservice: „Gleiches gilt auch für britische Staatsbürger, die während der elfmonatigen Übergangsphase (1. Februar bis voraussichtlich 31. Dezember) nach Österreich ziehen." Österreichische Unternehmen können auch unter den gleichen Bedingungen wie bisher britische Staatsbürger anstellen bzw. neu einstellen. Auch nach Ende der Übergangsphase (aus heutiger Sicht ab 1. Jänner 2021) können britische Staatsbürger, die sich zum Ablauf der Übergangsphase rechtmäßig in Österreich aufhalten, weiter in unserem Land arbeiten bzw. angestellt bleiben. Hörmann: „Für sie greift direkt das Austrittsabkommen und ihr Aufenthaltsstatus entspricht weitgehend jenem der Unionsbürger. Allerdings gilt diese Regelung nur für jenes Land, in dem sich die Briten zum Ende der Übergangsphase aufhalten, und nicht für ein anderes EU-Land.“ Das bedeutet: vorübergehende, auch längere Aufenthalte in einem anderen EU-Land sind möglich, bei einem dauerhaften Umzug in ein anderes EU-Land verlieren die Betroffenen allerdings die im Austrittsabkommen garantierten Rechte. Für britische Staatsbürger, die erst nach dem Ende der Übergangsphase nach Österreich ziehen, ist die rechtliche Situation bis dato noch sehr unklar.

Was ist zu tun? Während der Übergangsphase sind für britische Staatsbürger, die sich rechtmäßig in Österreich aufhalten, keinerlei Schritte notwendig. Die Expertin: „Nach Ende der Übergangsphase müssen britische Staatsbürger einen Antrag auf Bestätigung des weiteren Aufenthaltsrechts auf Basis des Austrittsabkommens stellen. Dieser Antrag wird jedenfalls bis sechs Monate nach Ablauf der Übergangsphase möglich sein – aus heutiger Sicht also bis zum 30. Juni 2021.“ Die zuständige Behörde richtet sich übrigens nach dem Hauptwohnsitz. Nähere Informationen unter oesterreich.gv.at.

Sonderfall Saisoniers: Das Austrittsabkommen deckt nur britische Staatsbürger ab, die sich vor Ablauf der Übergangsphase bereits rechtmäßig und dauerhaft in Österreich aufhalten. Britische Staatsbürger, die nach Ablauf der Übergangsphase nur vorübergehend eine Saisonbeschäftigung in Österreich aufnehmen wollen, sind davon nicht erfasst. 

Was passiert mit den Saisoniers im Land

Hörmann mit den Konsequenzen: „Wird die Übergangsphase nicht verlängert, dann werden diese in der kommenden Wintersaison wie Drittstaatsangehörige behandelt werden und könnten nur eine Beschäftigungsbewilligung im Rahmen der jährlichen Saisonkontingente für die Beschäftigung von Ausländern im Tourismus erhalten.“ Allgemeine Informationen zum Thema Aufenthalt sind auf der Brexit-Informationsseite des Bundeskanzleramtes (BKA) sehr informativ und übersichtlich zusammengefasst und nachzulesen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Geld, Business

Prämie für Investitionen

Ein nicht rückzahlbarer Zuschuss von sieben oder 14 Prozent soll Unternehmen locken, trotz Krise zu investieren. Startkapital: eine Milliarde Euro.  mehr

Grenzbalken Österreich

Was Urlauber bei der Rückkehr beachten müssen

Welche Spielregeln müssen aktuell beachtet werden, wenn man nach dem Urlaub zurück nach Österreich einreisen will? Wir haben Antworten auf häufige Fragen.    mehr