th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Daniel Düsentrieb tüftelt bei Resch in Glojach

Resch Prototyping hat für alle Probleme eine Lösung: Vom Mundstück für die Philharmoniker über Spezial-teile für Autobauer, bis zum Hahn, aus dem unsichtbar Wassser fließt.

Gerald und Andrea Resch lösen mit ihrem Spezialunternehmen technische Probleme für Kunden in aller Welt.
© Regine Schöttl Gerald und Andrea Resch lösen mit ihrem Spezialunternehmen technische Probleme für Kunden in aller Welt.
Hätten Sie gewusst, dass Klarinettisten der Wiener Philharmoniker bei Mundstücken auf südoststeirisches Know-how setzen? Oder dass Automotive-Player von Magna bis zur AVL bei diffizilen Entwicklungen ebenso auf Glojacher Tüftelkunst vertrauen? Nein? Dann lohnt der Blick auf das Team rund um Gründer Gerald Resch, das versteckt inmitten idyllischer Landschaft für Innovationen am laufenden Band sorgt. Resch hat seinen Prototypenbau-Betrieb 2005 aus der Taufe gehoben – was eigentlich so gar nicht geplant war, wie er lachend gesteht: „Ein Freund suchte nach einem bestimmten Drehteil für den Betrieb, in dem er arbeitete, fand aber weltweit keinen passenden Lieferanten. Ich setzte mich daran und fand eine Lösung. Die Firma brauchte dafür eine Rechnung, also wurde ich Unternehmer.“
Das Suchen nach Lösungen sei immer schon seine Leidenschaft gewesen – und kein Gerät im heimischen Haushalt vor ihm und seinem Schraubenzieher sicher, schmunzelt Gattin Andrea: „Mein Mann ist Daniel Düsentrieb. Sukzessive hat sich die kleine Werkstatt in der Garage zum Betrieb entwickelt.“
Und zu was für einem: Längst füllen sämtliche Anlagen, die es für Prototypenentwicklungen aller Art braucht, die Hallen – hier reihen sich in einem österreichweit einzigartigen Maschinenpark CNC-Fräsen und Drehwerke an Glas- und Keramikbearbeitungsanlagen, Schleifanlagen und Rührreibschweißen bis hin zu 3D-Druckern für Kunststoff und Metall. Bei Letzterem setze man, dank Kooperationen mit Montanuni und Fraunhofer-Institut, eine neue Benchmark, so Resch: „Während andere noch forschen, läuft die Produktion bei uns bereits.“ Was Kunden aus aller Welt honorieren: „Das Beherrschen der vielen Technologien ist unser Alleinstellungsmerkmal. Ein namhafter deutscher Autobauer hat zu mir gesagt: Wir haben alles, was es zur Entwicklung braucht. Aber nicht aus einer Hand, wie ihr es in Glojach macht.“

Und obwohl es gilt, Entwicklungen aller Coleur – bis hin zur Raumfahrt und Medizintechnik – umzusetzen, nimmt sich der Erfinder dennoch Zeit, eigene Ideen zu realisieren – zuletzt mit einem High-Tech-Wasserhahn, aus dem unsichtbar Wasser fließt: „Die Gitterkonstruktion wurde aus Titan gedruckt und ist im Inneren hohl.“

Quergefragt:

Was machen Sie?
Eigentlich alles. Wir finden für technische Problemstellungen aller Art die passende Lösung.
Was ist das Geheimnis?
Das Beherrschen sämtlicher Technologien am Markt. Und die besten Mitarbeiter der Welt.
Was motiviert Sie?
Der Drang, Dinge zu verbessern. Stillstand ist für uns ebenso undenkbar wie sich mit einfachen Standards zufriedenzugeben. 

Resch Prototyping fertigt technische Sonderlösungen für Branchen aller Art, vom Autobau über Medizintechnik und Luftfahrt bis zu Industrial Design. Alle Infos zum Unternehmen auf: www.facebook.com/ReschGmbH


Von Veronika Pranger

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Mit dem Einsatz von Drohnen soll die zum Teil gefährliche Arbeit in Weinbergen sicherer und einfacher werden.

Drohnen im Anflug auf Weinberg

Drohne statt Traktor: Mit fliegenden Helfern, die autonom Pflanzenschutzmittel ausbringen, will „Greenhive“ die Arbeit in Weingärten, Obstplantagen oder in der Kürbiszucht revolutionieren. mehr

  • Unternehmen
Bisher gab es nur Schätzungen, welche Rolle Kühe für den Klimawandel spielen.

„Dufte“ Innovation für mehr Klimaschutz

Die Installationsfirma Pachernegg in Irdning hat Forschungskammern für Kühe entwickelt, die den CO₂-Ausstoß messen. mehr