th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wenn der Chef zum Fahrradkurier wird

Im Fair-Trade-Geschäft Chic Ethic gibt es nur mehr Lebensmittel. Bestellen kann man aber das gesamte Sortiment. Und im Grazer Zentrum liefert der Chef persönlich.

Andreas Reiter mit dem Lastenrad
© Chic Ethic Wenn die Kunden nicht ins Geschäft kommen können, kommt das Geschäft zu den Kunden: Andreas Reiter mit dem Lastenrad.

Der Fair-Trade-Shop Chic Ethic in der Grazer Innenstadt sieht nun ganz anders aus als zu Vor-Corona-Zeiten: Die 300 Quadratmeter große Verkaufsfläche mit einem bunten Sortiment aus Kleidung, Taschen, Schmuck und Lebensmitteln ist auf knappe 25 Quadratmeter zusammengeschrumpft. „Wir haben sofort reagiert und das Geschäftslokal gesetzeskonform umgebaut“, berichten Andreas Reiter und Hélène Reiter-Viollet, die Chic Ethic 2009 gegründet haben.

Kreative Herangehensweise

Auf weniger Fläche finden Kunden nun eine feine Auswahl an Lebensmitteln aus fairem Handel vor: Von Grundnahrungsmitteln, wie Reis, Getreide, Bohnen und Quinoa, über Kaffee, Tee, Gewürze, Schokolade bis hin zu einem Ostersortiment. „Einen Teil des Geschäfts haben wir zudem zur Packstation für den Versand umfunktioniert“, so Reiter. Denn das gesamte Sortiment kann man im Online-Shop bestellen. Bestellungen werden aber auch per Mail oder telefonisch entgegengenommen. Besonderes Extra: Im Zentrum von Graz tritt der Chef persönlich in die Pedale seines Lastenrads. „Die Zustellung erfolgt hier noch am selben Tag, spätestens aber am Folgetag“, so Reiter. „Für mich und meine Frau ist klar, dass wir das Ganze aktiv angehen. Und so sind unsere Arbeitstage manchmal sehr lang.“

Dennoch erwirtschafte der Betrieb derzeit nur einen Bruchteil des Umsatzes, den es in normalen Zeiten machte. Acht der neun Mitarbeiter musste das Unternehmerpaar deshalb zur Kurzarbeit anmelden. Reiter ist aber optimistisch: „Wenn diese Situation nicht all zulange andauert, werden wir sie überstehen. In dieser Situation versuchen wir den Austausch mit unseren Kunden zu intensivieren. Sie schätzen, was wir machen und wir erhalten sehr viele positive Rückmeldungen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Martina Palz im Modegeschäft.

"Die Mitarbeiterinnen freuen sich auf die Kunden im Geschäft"

Unter dem Namen „Dolce Moda“ führt Martina Palz sechs Mode-Stores – ganz bewusst in den regionalen Bezirksstätten und Marktgemeinden. „Jeder Ortskern lebt von den Unternehmen. Wenn der Handel und die Gastwirtschaft hier aussterben, stirbt auch der Ort.“ Deshalb setzt sie gerade jetzt nach dem Corona-Shutdown auf die treue Kundschaft. mehr

Mit einem breiten Sortiment lädt Intersport Pintar zum Einkaufen ein.

"Persönliche Beratung ist uns wichtig"

Der Intersport Pintar in Murau läuft wieder auf Normalbetrieb. Die persönliche Beratung steht hier an erster Stelle. mehr