th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Britische Mitarbeiter und die Jobzukunft

Der drohende Ausstieg der Briten aus der EU hat weitreichende Folgen. Wie er sich auf britische Mitarbeiter in Österreich auswirkt, verrät die Expertin.

Der drohende Brexit wirft unendliche viele Frage auf. Auch für britische Staatsbürger, die in der Steiermark leben und vor allem auch hier ­arbeiten.
© fotogestoeber-stock.adobe.com Der drohende Brexit wirft unendliche viele Frage auf. Auch für britische Staatsbürger, die in der Steiermark leben und vor allem auch hier ­arbeiten.

Wie die Entscheidung ausfällt, das  steht (noch) in den Sternen. Fix ist, dass das Brexit-Begleitgesetz 2019 im Falle eines Austritts des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland (VK) aus der EU auf jeden Fall Erleichterungen vorsieht, was das Aufenthaltsrecht und den Zugang zum Arbeitsmarkt von britischen Staatsangehörigen und ihren Familienangehörigen betrifft.

Britische Saisoniers

Was müssen Saisonmitarbeiter bzw. ihre heimischen Arbeitgeber für den Fall einer Weiterbeschäftigung im Land beachten? Dazu Kirsten Fichtner-Koele, Expertin im WKO-Rechtsservice: „Diese können eine Rot-Weiß-Rot-Karte (RWR-Karte) plus beantragen und haben damit auch in der nächsten Winter- bzw. Sommersaison wieder die Möglichkeit, mit der bereits ausgestellten Rot-Weiß-Rot-Karte plus in Österreich zu arbeiten.“

Wesentlich ist laut Fichtner-Koele also, wie der weitere Aufenthalt in Österreich geplant ist. Wenn britische Mitarbeiter nach Ende der Saison Österreich verlassen und auch keine RWR-Karte beantragen, dann sind sie bei einem ungeregelten Austritt Großbritanniens Drittstaatsangehörige, die nur noch über das Saisonkontingent beschäftigt werden können.


Falls sich ein britischer Saiso­nier nach dem Brexit um eine Rot-Weiß-Rot-Karte plus bemüht und nach Erhalt Österreich dauerhaft verlässt (Urlaub ist natürlich möglich), muss das Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz (NAG) diese Tatsache mit Bescheid feststellen, wodurch die RWR-Karte plus ungültig wird („Karte verfällt“). Fichtner-Koele: „Eine neuerliche Beschäftigung in Österreich wäre auch hier nur über das Saisonkontingent möglich.“

Fixe Mitarbeiter

Für die derzeit in Österreich längerfristig beschäftigten britischen Mitarbeiter gibt es die Möglichkeit, innerhalb von sechs Monaten nach dem Brexit eine RWR-Karte plus zu beantragen. Mit dieser Karte haben diese Personen einen uneingeschränkten Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt. Fichtner-Koele: „Wenn solche Mitarbeiter beschließen Österreich zu verlassen, muss die NAG-Behörde auch diesen Umstand mit Bescheid feststellen, wodurch die RWR-Karte plus ebenfalls ungültig wird (‚die RWR-Karte plus verfällt‘). Für eine spätere Beschäftigung in Österreich müssten sie eine RWR-Karte neuerlich beantragen.“ Mit Stichtag 1. Jänner 2017 – das sind die jüngsten verfügbaren Daten – lebten genau 913 Personen mit einer Staatsbürgerschaft des Vereinigten Königreichs in der Steiermark.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Ferialjob

Was bei Ferialjobs zu beachten ist

Schüler und Studenten nutzen den Sommer gerne zum Geldverdienen. Wann der Fiskus nach dem Einkommen greift? mehr

  • Servicenews
Im Fall eines Masern-Ausbruchs sind nicht nur die möglichen gesundheitlichen Folgen – von Lungenentzündung bis Gehirnhautentzündung – dramatisch, sondern auch die Kosten beträchtlich.

Masern sind kein Kinderspiel

Ein Masern-Impfschutz ist nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene essentiell. Sonst drohen Gesundheitsschäden und hohe Kosten für Betriebe. mehr