th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Boom bei Online-Fleischbestellungen

Bio-Fleisch von regionalen, kleinen Produzenten geordert per Mausklick – das ist das Business des Grazer Startups „nahgenuss“. Aufgrund der Corona-Maßnahmen liefert die Post nun immer mehr „Gustostückl“ gekühlt vor die steirischen Türen.

Die Brüder Micha (li.) und Lukas (re.) Beiglböck vermitteln Bio-Fleisch per Mausklick.
© Sauseng Die Brüder Micha (li.) und Lukas (re.) Beiglböck vermitteln Bio-Fleisch per Mausklick.

Die Grazer Brüder Micha und Lukas Beiglböck verbinden seit einigen Jahren mit „nahgenuss“ Konsumenten "per Mausklick" mit regionalen Bio-Fleischproduzenten. Geordert werden hier Stücke vom Tier online – und erst wenn genügend Interessenten alle „Teile“ vorreserviert haben, wird das Schwein, die Kuh oder auch das Schaf geschlachtet. Zerlegt und per Kühlversand gehen die Fleischportionen vor die Haustür der Kunden. „Unsere Idee war es, kleinen regionalen Produzenten damit eine neue Vermarktungsmöglichkeit und zu geben. Und für die Kunden zählen hier zum einen, dass sie genau wissen, woher das Fleisch kommt und zum anderen werden hier auch viele alte und seltene Rassen angeboten“, erzählt Micha Beiglböck.

 „Es wird mehr gekocht“

Zugestellt wird per Post – und immer mehr Kunden ordern aufgrund der Corona-Maßnahmen nun hier ihr Gustostückerl, erklärt Beiglböck: „Die Nachfrage steigt gerade enorm, weil eine immer größere Anzahl an Menschen zur Zeit selbst kocht. Das Bestellvolumen hat sich innerhalb kürzester Zeit vervierfacht.“ Und auch die Registrierung auf wko.at/steirischeinkaufen mache sich bereits bemerkbar, verrät der Startup-Chef: „Nach nur einem Tag auf der Plattform haben wir bereits zusätzliche Kunden gewonnen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Franz Kletzenbauer, Hausherr im K1

Alle unter einem Dach

Unternehmer Franz Kletzenbauer realisierte mit einer 2,5-Millionen-Euro-Investition in St. Ruprecht an der Raab das K1-Center für alle Handwerks­professionisten – und das mitten in der Coronazeit. mehr

Das Ehepaar Gruber mit Innungsmeister Josef Nestler (re.).

Älteste Glaserei feiert 195. Geburtstag

Das ist ein besonderes Jubiläum! Seit 195 Jahren gibt es die Glaserei Gruber in Bruck, Glaserbetriebe sind an dem Standort überhaupt schon seit 1604 ansässig. mehr