th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

So testet man Bildungsqualität im Betrieb

Wirtschaft forscht: Ein kostenloses Selbstevaluierungstool soll Auskunft über die eigene betriebliche Berufsbildung geben.

Work-Based Learning Quality (WBL-Q): Ein Selbsttest gibt Auskunft.
© WBL-Q Work-Based Learning Quality (WBL-Q): Ein Selbsttest gibt Auskunft.

Wie steht es um die eigene Ausbildungsqualität? Dieser Frage geht derzeit das mit rund 245.000 Euro geförderte Erasmus+-Projekt „WBL-Q“ am WIFI Steiermark nach. Dafür wurde in fünf europäischen Ländern ein digitaler Selbsttest entwickelt, der Auskunft über den Qualitätsstatus von arbeitsbezogenen Lernprozessen in Unternehmen geben soll. Die Ergebnisse dieser Qualitätsbewertungen werden außerdem einem Stresstest in voraussichtlich auf fünf zukunftsrelevante Megatrends überwachen.

„Aus diesem Grund sind wir gerade auf der Suche nach Unternehmen die dieses kostenlose Online-Tool ausprobieren und uns dazu Feedback geben“, so Carina Posch, Projektmanagerin beim Grazer Verein Auxilium, der als Hauptkoordinator in Zusammenarbeit mit „Room466“, der F&E- Bildungsabteilung der WKO Steiermark, für das EU-weite Projekt durchgeführt. Für weitere Details lässt sich anschließend ein personalisierter Ergebnisreport herunterladen, der auch passende Verbesserungsvorschläge anbietet. Ziel des Projektes ist es, WBL-Verantwortlichen mit diesem webbasierten Instrument die Qualität ihrer Angebote aufzuzeigen und einen Vergleich mit anderen Firmen zu ermöglichen.

„Eine Qualitätsevaluierung in der betrieblichen Berufsbildung ist wichtig, um zum einen den aktuellen Status zu ermitteln zu können und zum anderen möglichen Verbesserungspotential zu bestimmen. Denn nur mit einer staatlichen betrieblichen Ausbildung können hochqualifizierte zukünftige Fachkräfte ausgebildet werden, die im besten Fall im Ausbildungsunternehmen liegen“, so Georg Müllner, Vorstand von Auxilium. Das Selbstevaluierungstool WIRD außerdem von Einem Handbuch begleitet, das in den kommenden Monaten veröffentlicht WIRD. Es soll als Leitfaden dienen und einige „Best-Practise-Beispiele“ sowie verschiedene Ausbildungssysteme in Europa vorstellen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Bereits 155 Berufe verzeichnen einen durchschnittlichen Stellenandrang von unter 1,5 (Grenzwert für Mangelberufe) auf, 2021 waren es 74.

Arbeitskräftemangel nimmt dramatische Formen an 

„Steiermark, wir haben ein Problem“, warnt WKO-Präsident Josef Herk angesichts der neu vorliegenden Daten aus dem Fachkräfteradar. Dieses weist für unser Bundesland eine Verdoppelung (!) der Mangelberufe innerhalb nur eines Jahres aus. mehr

Studienautor René Thaller, WKO Steiermark Präsident Josef Herk, INNOLAB-Gründer Hans Lercher und Oliver Kröpfl, Vorstand der Steiermärkischen Sparkasse – v.l.

Innovationsturbo für steirische Kleinbetriebe

Die WKO Steiermark hat ihre Serviceangebote für KMU mit dem INNOLAB und Restart-up stark ausgebaut. Mit Erfolg: 6,42 Millionen Euro an Bruttowertschöpfung konnten damit bereits realisiert werden. mehr

Josef Herk, Daniela Gmeinbauer, Juliane Bogner-Strauß, Viktoria Schnaderbeck, Barbara Eibinger-Miedl, Ingrid Karner und Michael Sacherer (v. l.)

Startschuss für "Fit im Job 2023"

Die Verleihung der Förderpreise für körperliche und geistige Gesundheit findet am 22. Mai 2023 in Graz statt. Einreichungen sind ab sofort bis 15. November 2022 möglich. mehr