th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Warum bei der Bildung der "Holzweg" der richtige ist

„Valid Holz“ zeigt auf, wie Kompetenzentwicklung von Mitarbeitern am Arbeitsplatz gefördert werden kann.

Mitarbeiterin im Sägewerk beim Schneiden von Holz
© AdobeStock/guruXOX Valid Holz unterstützt Unternehmen, die Talente und Kompetenzen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen herauszufiltern und zu fördern.

Fachkräftemangel, demografischer Wandel und Digitalisierung stellen professionelle Aus- und Weiterbildungsarbeit in den Betrieben immer stärker in den Fokus. Und das gilt auch für die „traditionellen Branchen“. Aus diesem Grund hat sich die steirische Holzindustrie gemeinsam mit Philipp Assinger, Berufsbildungswissenschafter an der Uni Graz, die Frage gestellt, wie man einerseits mit gezielten Angeboten die Kompetenzen der Beschäftigten fördert bzw. Verbesserungspotenziale ausmacht und andererseits langjährig erworbenes Wissen – abseits von standardisierten Bildungszertifikaten – auslotet und sichtbar macht. „Dieses Learning-by-Doing beispielsweise stellt in den Betrieben oft existenzsicherndes Know-how dar. Viele Mitarbeiter bringen sich im Tun selbst über die Jahre echte Schlüsselkompetenzen bei. Sie sind wichtige Fachkräfte, haben aber kein Zeugnis dafür“, macht Assinger auf einen wichtigen Forschungspunkt aufmerksam: „Ziel des Projekts ,Valid Holz‘ ist es also auch, dieses informelle Lernen, das oft beiläufig und unbewusst geschieht, sichtbar und formalisierbar zu machen. Zum Beispiel in betrieblichen Bestätigungen, Lern-Zertifikaten oder beruflichen Qualifikationen.“

Mitarbeitergespräche als Schlüssel

Dem allen geht natürlich voran, dass Führungskräfte über die Fähigkeiten, Stärken und noch zu wenig sichtbaren Potenziale ihrer Mitarbeiter Bescheid wissen. Die Wissenschaftler rund um Assinger haben deshalb ein Kompetenzvalidierungsverfahren entwickelt, das besonders für Klein- und Mittelbetriebe geeignet ist. „Betriebe können mit diesem Tool die Fähigkeiten und die Entwicklungsbereitschaft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter identifizieren, dokumentieren, evaluieren und weiterentwickeln. Und das unabhängig davon, ob das Lernen in der formalen Ausbildung, der non-formalen Weiterbildung oder direkt am Arbeitsplatz passiert“, so Assinger.

Im Mittelpunkt stehen hier Leitfäden für Mitarbeitergespräche, die auch eine Systematisierung erlauben. „Nur so hat man auch am Radar, wo die einzelnen Beschäftigten stehen, wohin sie sich entwickeln möchten und wo man als Unternehmen hier gezielt Unterstützung anbieten kann“, betont der Wissenschafter und hebt hervor, dass das auch den Zusammenhalt im Unternehmen fördere: „Es geht hier um sichtbar gelebte Wertschätzung – durch Aufmerksamkeit und durch gezielte Angebote zur individuellen Weiterentwicklung.“

Tipp!
Alle Details zur Studie und zur Toolbox für Unternehmen auf https://validholz.wixsite.com/website




Das könnte Sie auch interessieren

Bündel Geldscheine in der Hand

Hohe Hürden bei Immo-Krediten

Ab August müssen Banken verschärfte Vorgaben bei Wohnbaukrediten umsetzen: Umso wichtiger ist jetzt eine fundierte Fachberatung. mehr

Grafik Energiepreise steigend mit rotem Pfeil nach oben

Energiehandel gegen CO2-Steuer

Die Einführung einer CO2-Steuer wäre eine hausgemachte Verteuerung, die zur Unzeit kommt und sowohl Unternehmen als auch Konsumenten weiter belastet, mahnt Obmann Jürgen Roth. mehr

Ein 50-Tonnen-Edelstahlblock bereit zur Abfahrt nach Italien.

Breitenfeld Edelstahl spart 1,25 Tonnen CO2 pro Fahrt

Mit „Schiene statt Lkw“ spart Breitenfeld 1.250 Kilogramm CO2 pro Transport nach Italien ein. Eine Stahlkonstruktion wurde dafür eigens innoviert. mehr