th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bewerbung für Herbst-Praktika im Ausland

Bis 12. April können sich Lehrlinge für ein Auslands­praktikum anmelden – es stehen spannende Destinationen zur Auswahl.

Die Lehrlinge von Sappi Gratkorn absolvierten ihr Praktikum in Bari.
© kk Die Lehrlinge von Sappi Gratkorn absolvierten ihr Praktikum in Bari.

Dublin, Lissabon oder lieber Valencia? Für ein paar Wochen den gewohnten Ausbildungsplatz gegen ein Praktikum im Ausland eintauschen – ein Traum, der keiner bleiben muss. Der Internationale Fachkräfteaustausch (IFA) organisiert jährlich Auslandspraktika für Lehrlinge im Rahmen des EU-Programms „Erasmus+“. 

Ein Projekt, das sowohl für Lehrlinge als auch für Betriebe viele Vorteile bringt. Deshalb schickt auch Sappi Gratkorn seine Nachwuchsfachkräfte bereits seit 2016 auf Reisen. Nachgefragt bei Lehrlingsausbilder Wolfgang Steinwender: „Wenn unsere Lehrlinge neue Arbeitsweisen und Kulturen kennenlernen, profitieren auch wir als Betrieb davon. Außerdem werden das Teambuilding und die Selbständigkeit gestärkt.“ Er motiviert die steirischen Unternehmer, auch ihre jungen Talente ins Ausland zu schicken – für den so wichtigen Blick über den eigenen Tellerrand.

Und dafür gibt es auch finanzielle Unterstützung seitens der WKO für Lehrbetriebe wie auch Lehrlinge (Selbstbehalt). Für die Praktika im Herbst 2019 läuft die Bewerbungsfrist noch bis 12. April. Mehr Infos zum Bewerbungsverfahren sowie zu den einzelnen Destinationen finden Sie rechts in der Box.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
20 Gigabit Daten pro Sekunde sollen im Idealfall bei Vollausbau mit 5G übermittelt werden können.

Aufbruch in ein neues Zeitalter

Die Einführung des Mobilfunkstandards der fünften Generation – 5G – bringt künftig ultraschnelles Internet auch in die entlegendsten Täler. Das eröffnet zahlreiche neue Chancen, kostet aber auch etwa zehn Milliarden Euro. mehr

  • Steiermark
Josef Herk (Präsident WKO-Steiermark), Bürgermeister Siegfried Nagl, Franz Kerber (Vorstand-Stellvertreter Sparkasse), Armin Egger (CEO Messe) und Burghard Kaltenbeck (Geschäftsführer SFG).

Der erste Schritt in die Selbstständigkeit

Mit der Gründermesse 2019 am 30. März können junge Unternehmer und kreative Köpfe ihrem Traum vom eigenen Start-Up wieder einen Schritt näher kommen.  mehr