th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neues Beratungspaket fürs Business im digitalen Wandel

Die Fachgruppe UBIT unterstützt das Innolab künftig bei der Erneuerung und digitalen Weiterentwicklung von Unternehmen.

Schönherr und Neumann freuen sich über die künftige Zusammenarbeit.
© Foto Fischer Schönherr und Neumann freuen sich über die künftige Zusammenarbeit.

Digitalisierung und Wirtschaft – zwei Worte, die sich nicht mehr trennen lassen. Der digitale Wandel bietet aber nicht nur zahlreiche Chancen: Viele Unternehmen werden dadurch auch vor große Herausforderungen gestellt. Um diese besser meistern zu können, hat die WKO Steiermark mit der Initiative „Restart-up“ ein umfangreiches Servicepaket geschnürt, von dem in den letzten zwei Jahren bereits hunderte Firmen profitieren konnten. „Wir konnten bereits 240 Beratungen, 180 Checks und 40 Workshops durchführen“, so Innolab-Leiterin Nadja Schönherr.

Auf Restart-up-Beratung folgt "Digi-Index"

Kurz vor dem zweiten Geburtstag wurde nun der Startschuss für eine neue Kooperation getätigt: Um das Angebot der Restart-up-Initiative zu erweitern, wird das Innolab künftig mit der Fachgruppe UBIT zusammenarbeiten. „Ziel dieser Kooperation ist es, Unternehmer mit professionellen Umsetzungspartnern aus den Bereichen Unternehmensberatung, Buchhaltung oder IT zusammenzuführen“, so Obmann Dominic Neumann.

Konkret: Nach der kostenlosen Restart-up-Beratung durch das Innolab – mit Fokus auf Analyse des Unternehmens und der Erarbeitung von Innovationspotenzialen – folgt der Einsatz des „Digi-Index“ der UBIT Steiermark. „Anhand von einem Fragebogen wird hierbei der Digitalisierungsgrad eines Betriebes ermittelt, um versteckte Potenziale aufzudecken“, erklärt UBIT-Obmann Dominic Neumann.  Mithilfe des digitalen Assistenten wird den Unternehmern – abgesehen vom Ergebnis – anschließend eine Liste mit Spezialisten und Umsetzungspartnern angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Abtransport nach Skiunfall

Krankenhaus statt Pistenspaß

Mehr als 30.000 Wintersportler verletzen sich jedes Jahr beim Skifahren und Snowboarden so schwer, dass sie im Spital behandelt werden müssen. mehr

Theresia Vogel (Klimafonds) und Helmut List (AVL) im Wasserstoff-Batterie-  Hybrid-Auto.

Neuer Player im Wettlauf der Antriebe

Brennstoffzellen-Batterie-Auto: AVL präsentiert Leuchtturmprojekt für CO2-freien Antrieb, Energieeffizenz und Kostenreduktion. mehr