th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bartenstein übernimmt ein gutes Viertel an Knapp AG

Familie Barteinstein investiert weiter in eines der bestaufgestellten Technologieunternehmen ganz Österreichs.  

© APA Bartenstein nimmt Japanern Anteil ab

Ex-Wirtschaftsminister Martin Bartenstein (ÖVP) übernimmt 28,4 Prozent an der steirischen Knapp AG vom bisherigen Miteigentümer, der japanischen Daifuku Co LTD. Zugleich nutzt die Familie Knapp ein Vorkaufsrecht auf Aktien der Daifuku und erhöht ihren Anteil auf 71,6 Prozent, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Daifuku hatte 30 Prozent an der Knapp AG gehalten.

Die Knapp AG mit Sitz in Hart bei Graz ist ein international tätiges Unternehmen im Bereich Lagerautomation und Lagerlogistik-Software. Sie hat über 30 Standorte und hat 2016/17 (bis Ende März) mit rund 3.500 Mitarbeitern 632 Millionen Euro Umsatz gemacht. Laut Firmencompass hat die Gruppe dabei einen Gewinn (EGT) von 34,13 Mio. Euro ausgewiesen.

Der Vorstand von Knapp "begrüßt das Engagement der Familie Bartenstein als strategischen, langfristigen Investor und versteht die Erhöhung der Anteile durch die Familie Knapp als großen Vertrauensbeweis", heißt es in der Aussendung. Die Bartenstein Holding wiederum, über die die Anteile übernommen wurden, "sieht ihre Beteiligung an Knapp als langfristiges, industrielles Investment in eines der bestaufgestellten Technologieunternehmen Österreichs". "Knapp gehört auf dem Materials Handling Weltmarkt zu den Top Ten mit weiter großem Wachstumspotenzial", wird Martin Bartenstein zitiert.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Gregor Regner, Valentina und Konstantin Rehklau (v.l.)

Genuss ohne bitteren Beigeschmack

Kein Orang-Utan soll mehr wegen der Palmölproduktion sterben. Also hat Valentina (13) eine garantiert palmölfreie Schokocreme „erfunden“, die Konditorweltmeister Regner für sie produziert. mehr

  • Unternehmen
Computertastatur mit Sicherheitstaste

Sicherheitsnetz für junge Firmenchefs

Jede dritte Firmenpleite betrifft Jungunternehmen. Ein Insolvenzprophylaxe-Tool sorgt für mehr Sicherheit im frühen Business. mehr

  • Unternehmen
Kämpfer für regionale Wertschöpfung: die Loscheks.

#kmuLotto: Sie bringen Steirer-Produkte ins Netz

Hubert Loschek und seine Frau Michaela bieten mit ihrer Online-Plattform ein starkes „Amazon“ für Steirer – und noch viel mehr. mehr