th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bartenstein übernimmt ein gutes Viertel an Knapp AG

Familie Barteinstein investiert weiter in eines der bestaufgestellten Technologieunternehmen ganz Österreichs.  

© APA Bartenstein nimmt Japanern Anteil ab

Ex-Wirtschaftsminister Martin Bartenstein (ÖVP) übernimmt 28,4 Prozent an der steirischen Knapp AG vom bisherigen Miteigentümer, der japanischen Daifuku Co LTD. Zugleich nutzt die Familie Knapp ein Vorkaufsrecht auf Aktien der Daifuku und erhöht ihren Anteil auf 71,6 Prozent, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Daifuku hatte 30 Prozent an der Knapp AG gehalten.

Die Knapp AG mit Sitz in Hart bei Graz ist ein international tätiges Unternehmen im Bereich Lagerautomation und Lagerlogistik-Software. Sie hat über 30 Standorte und hat 2016/17 (bis Ende März) mit rund 3.500 Mitarbeitern 632 Millionen Euro Umsatz gemacht. Laut Firmencompass hat die Gruppe dabei einen Gewinn (EGT) von 34,13 Mio. Euro ausgewiesen.

Der Vorstand von Knapp "begrüßt das Engagement der Familie Bartenstein als strategischen, langfristigen Investor und versteht die Erhöhung der Anteile durch die Familie Knapp als großen Vertrauensbeweis", heißt es in der Aussendung. Die Bartenstein Holding wiederum, über die die Anteile übernommen wurden, "sieht ihre Beteiligung an Knapp als langfristiges, industrielles Investment in eines der bestaufgestellten Technologieunternehmen Österreichs". "Knapp gehört auf dem Materials Handling Weltmarkt zu den Top Ten mit weiter großem Wachstumspotenzial", wird Martin Bartenstein zitiert.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
12 Stunden maximale Tagesarbeitszeit erlaubt die neue Arbeitszeitregelung. Wichtig: Ein Zwölf-Stunden-Tag bildet (nur in Spitzenzeiten) die Ausnahme, am generellen Acht-Stunden-Tag wird ebensowenig gerüttelt wie an der generellen 40-Stunden-Woche.

Zeit für mehr Flexibilität

Das neue Arbeitszeitgesetz lässt die Wogen hochgehen. Was aber ist wirklich dran, an der erhöhten Flexibilität für Betriebe und Mitarbeiter und was sagen die steirischen Unternehmer dazu? mehr

  • Unternehmen
Helmut Köberl und Reinhold Frosch (v.l.): „Der riesige RFID-Markt bietet viele Nischen für KMU. Aus einer solchen startend, haben wir uns zu einem der führenden High-End-Anbieter im Bereich HF- und LF-RFID entwickelt.“

Dieser Poker geht an RFID-Know-how aus Graz

Von Pokerchips in Las Vegas über königliche Kamele bis hin zur Goldminen-Zutrittskontrolle im Oman: Die RFID-Experten von „freaquent“ tracken einfach alles. mehr

  • Unternehmen
Die „ARGE Start-up-Run“ freut sich auf die Anmeldungen.

Steirische Start-up-Szene läuft im Juni zur Bestform auf

Beim „Start-up-Festival“ dreht sich drei Tage alles um Jungunternehmen. Zum Abschluss wird gelaufen, Pitchinglane inklusive. mehr