th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

#kmuLotto: Ein Autohaus mit Gefühl für die Zukunft

Peugeot BMW Reiterer in Deutschlandsberg ist unser erster Sieger im KMU-Lotto: ein Portrait.

Markus junior, Markus senior, Renate und Thomas Reiterer arbeiten in Deutschlandsberg gemeinsam im Familienunternehmen.
© KK Markus jun., Markus sen., Renate und Thomas Reiterer (v.l.) arbeiten in Deutschlandsberg gemeinsam im Familienunternehmen.

Bei der ersten Ziehung im „KMU-Lotto“ der Steirischen Wirtschaft  (siehe Infokasten) hatten sie Glück. Im unternehmerischen Alltag verlassen sie sich hingegen nicht darauf: Hier setzt Familie Reiterer auf Know-how, Einsatz und einen analytischen Blick auf die Zukunft. Markus und Renate Reiterer haben vor 21 Jahren den Betrieb in der Frauentaler Straße in Deutschlandsberg gegründet. „Die ersten Jahre waren sicher eine sehr fordernde Zeit: Der Aufbau des Betriebes, unsere Söhne waren klein, ein Eigenheim war zu schaffen“, erzählt Renate. Heute gilt es, einen Betrieb mit 31 Mitarbeitern zu führen. Mit BMW und Peugeot hat man dabei zwei Marken im (Neuwagen-)Angebot, die technologisch in der obersten Liga spielen. „Das hilft uns gerade in dieser Zeit, wo man noch nicht genau weiß, wohin die Reise in der Autobranche gehen wird“, sagt Vater Markus.

Und spielt damit auf die sich wandelnde Mobilität und umstrittene Antriebsfrage an. Gerade BMW mit der i-Technologie ist im Bereich der Elektrofahrzeuge hochinnovativ – und genau hier will auch der jüngere Sohn Thomas ansetzen. „Wir sind in einer spannenden Branche und müssen mit innovativen Konzepten nicht nur unsere bestehenden Kunden zufriedenstellen, sondern auch die Märkte von morgen finden.“ Deshalb studiert er nebenberuflich an der FH Campus02 im Studiengang „Innovationsmanagement“ die Umsetzung von Neuerungen.
Stichwort Kunden: Ganz nach dem Firmenmotto „Zuerst kommt der Kunde“ will auch sein älterer Bruder Markus junior etwas bewegen: „Bei allen technischen Änderungen und Innovationen bleibt eines auch in Zukunft gleich: der wertschätzende Umgang dem Kunden gegenüber als Basis für langfristigen Erfolg.“

Das #kmuLotto der Steirischen Wirtschaft: Gewinnen auch Sie eine Firmenreportage!

Unsere weiß-grünen Firmen leisten täglich Außergewöhnliches: Vom traditionellen Handwerk bis hin zur innovativen High-tech-Schmiede spannt sich dabei der Bogen – und diesem „Tun“ wollen wir künftig noch stärker eine Bühne geben. Deshalb hat die „Steirische Wirtschaft“ die Aktion #kmuLotto gestartet: Dabei besuchen wir wöchentlich einen steirischen Klein- oder Mittelbetrieb (KMU), produzieren vor Ort ein Kurzvideo für unsere Facebook-Fanpage und rücken in der darauffolgenden Zeitung das Unternehmen in einer Reportage ins Rampenlicht.

Ziel der Aktion st es, die vielfältigen Fähigkeiten der heimischen Wirtschaft in einer Art „Leistungsschau“ noch stärker in die Öffentlichkeit zu rücken.

Die einzige Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass Ihr Betrieb in die Gruppe der KMU fällt: Es muss also ein Arbeitgeberbetrieb bis zu einer maximalen Mitarbeiteranzahl von 250 Menschen sein. Wenn Sie dieses Kriterium erfüllen, melden Sie sich per Mail für unsere Aktion an. Unter allen Einsendungen werden wir die Gewinner ziehen. Viel Glück!

Anmeldung:  
Schicken Sie uns ein E-Mail mit dem Betreff #kmuLotto an
redaktion.stwi@wkstmk.at. Die Auslosung werden wir monatlich auf unserer Facebook-Seite live übertragen.  


Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
WKO Steiermark Präsident Josef Herk und AMES-Gründer W. Starzacher (v.l.)

Steirer heben in Hamburg ab

Mit neuen Technologien setzten steirische Betriebe bei der Hamburger Leitmesse für die Bordkabine zum Steigflug an. mehr

  • Unternehmen
Die Grazer Erfindung lässt Stickstoffmonoxid in Zellen aufleuchten.

Grazer Radar für "Moleküle"

Wissenschafter der Med Uni Graz haben Sensoren entwickelt, die bestimmte Moleküle in Zellen zum Leuchten bringen. Eine bahnbrechende Erfindung, die dabei helfen soll, neue Antworten auf viele medizinische Herausforderungen zu finden mehr