th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Aushängeschilder ihrer Zunft als Vorbilder für die Jugend

Wenn der „Sportler des Jahres“ die „Meisterin des Jahres“ trifft, werden Spitzenleistungen sichtbar.

Treml, Herk und Schwarz (v. l.) beim Shooting mit Lisa Janisch und Lukas Klapfer
© www.spekner.com Treml, Herk und Schwarz (v. l.) beim Shooting mit Lisa Janisch und Lukas Klapfer
Seit mehr als 1.300 Jahren werden am Erzberg Rohstoffe geschürft. Im Wandel der Zeit hat sich ihre Bedeutung verändert. „Heute sind die wichtigsten steirischen Rohstoffe unser Fleiß und unser Hirnschmalz“, betont WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk. Sowohl im Sport als auch im Berufsleben brauche man beides – und deshalb initiierten die WKO Steiermark und das Nordische Ausbildungszentrum Eisenerz (NAZ) – eine der wichtigsten Kaderschmieden für nordische WM- und Olympia-Medaillen – bereits zum dritten Mal einen Kalender, der nun auf dem Erzberg bei „Hausherrn“ Christian Treml fotografiert wurde.

Dabei traf der steirische „Sportler des Jahres“  – der mehrfache Olympia-Medaillengewinner Lukas Klapfer – auf die „Meisterin des Jahres“, die Malerin Lisa Janisch. „Wir stellen damit Spitzenleistungen dar, die unsere Nachwuchssportler und gleichsam unsere Nachwuchsfachkräfte motivieren sollen, an sich zu arbeiten und sich hohe Ziele zu stecken“, sagt NAZ-Geschäftsführer Christian Schwarz. Gerade im NAZ, wo neben dem Training auch ein Beruf erlernt wird, sei die Authentizität dafür einzigartig. Denn nicht nur im Sport, auch im Beruf könne man es mit Fleiß weit bringen – so wie Lisa Janisch, die bei der letzten Berufseuropameisterschaft als „beste Fachkraft Europas“ ausgezeichnet wurde. Übrigens: Erhältlich ist der Kalender ab Herbst.

Von Klaus Krainer

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
2019 werden insgesamt 348 Millionen Euro in die steirische Straßen-Infrastruktur investiert.

Die Baustellen-Hotspots 2019

Fast 268 Millionen Euro von der Asfinag, 80 Millionen vom Land: Wir haben den Überblick, an welchen Straßen heuer gebaut wird. mehr

  • Steiermark
Verfassungsexperte Klaus Poier, WK Steiermark Präsident Josef Herk und Spartenobmann (Gewerbe und Handwerk) Hermann Talowski (v. l.) wollen Politik und Öffentlichkeit für das Thema sensibilisieren.

Wirtschaft fordert finanzielle Gleichstellung im Bildungsbereich

6.810 Euro müssen im Schnitt an Kurs- und Prüfungskosten bezahlt werden, bevor man einen Meisterbrief in Händen hält. Finanziell viel günstiger - zumindest für die Betreffenden selbst - fällt hier der laut Nationalem Qualifikationsrahmen "gleichwertige" Bachelor aus. Hier belaufen sich die Kosten auf durchschnittlich 540 Euro bis zum Abschluss, den großen Rest von über 100.000 Euro zahlt der Steuerzahler. mehr