th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Auflage für AUA-Rettung auf Kosten des Wirtschaftsstandortes Südösterreich

WKO Steiermark und Industriellenvereinigung sehen AUA-Rettung grundsätzlich positiv, warnen aber vor der Einstellung der Flugverbindung Graz-Wien: "Das schwächt letztlich die gesamte Region Südösterreich."

Flughafen Graz
© Flughafen Graz - Humer Die Flugverbindung Graz-Wien ist wesentlich für den Wirtschaftsstandort Südösterreich.

Die Präsidenten der Wirtschaftskammer (WKO) Steiermark und der Industriellenvereinigung (IV) Steiermark, Josef Herk und Georg Knill, äußern sich grundsätzlich positiv zur Rettung der AUA. Die Fluglinie ist aus Sicht der beiden Präsidenten ein wesentliches Unternehmen mit bedeutender strategischer Rolle für den Standort Österreich. Hinzu kommen die Funktionen als wichtiger Auftraggeber und jene als bedeutender Arbeitgeber.

Gleichzeitig sehen die Präsidenten von WKO Steiermark und IV Steiermark die mit ökologischen Argumenten begründete Einstellung der Flugverbindung zwischen Wien und Graz nach der Fertigstellung des Semmering-Tunnels im Jahr 2027 kritisch:

„Das Wegfallen der Verbindung in die Bundeshauptstadt schwächt den Wirtschaftsstandort Steiermark und letztlich die gesamte Region Südösterreich.“
Josef Herk, Präsident WKO Steiermark

Die Steiermark ist Heimat einer Vielzahl internationaler Leitbetriebe, die ihre Kunden in aller Welt haben. Diese Kunden und Partner für gemeinsame Projekte und Geschäfte in die Steiermark zu bringen, ist ebenso essentiell, wie rasch zu diesen Geschäftspartnern reisen zu können.

„Ab dem Jahr 2027 wird dies wohl vermehrt über die Hubs in München und Frankfurt geschehen müssen. Dies widerspricht der geplanten Strategie, Wien als Langstrecken-Drehscheibe zu sichern und ist im Sinne der Ökologie bestenfalls unwirksam“, unterstreicht Knill. „Statt die Südbahn-Strecke für die Stärkung des gemeinsamen Wirtschaftsraums Südösterreich zu nutzen, ist die kommende Streichung der Wien-Verbindung als Schritt in die falsche Richtung in der internationalen Ausrichtung der Steiermark zu bewerten“, so Herk und Knill.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Frau mit Weinglas in Weingarten

245.000 Hektoliter feinster Rebensaft

Endspurt bei der Weinernte und Run auf die Weinstraßen: Dieser Herbst vergoldet Tourismuszahlen und den Inhalt von rund 33 Millionen Flaschen.  mehr

In einer Stadt wie Graz muss der Verkehr fließen.

Tritt auf die Bremse ist in Graz tabu

72 Prozent der Innenstadt-Kunden reisen mit dem Pkw an – das ist nur ein Aspekt einer aktuellen Umfrage unter den Betrieben der Grazer Innenstadt. mehr