th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Après-Ski auf Top-Niveau

Die neue „AlmArenA“ an der Gondel-Talstation des Hauser Kaiblings ist eröffnet: Das 5,5-Millionen-Euro-Invest hebt die Kulinarik am Berg in neue Höhen.

Imposante Architektur, gemütliches Innenleben: die Almarena.
© Martin Huber Imposante Architektur, gemütliches Innenleben: die Almarena.

Liezen. Mit einer gewaltigen Fete – so wie es sich wohl für eine Après-Ski-Location gehört – wurde in der vergangenen Woche rechtzeitig zum Start in die Skisaison die neue „AlmArenA“ an der Talstation des Hauser Kaiblings eröffnet. Mit barrierefreier Architektur auf drei Etagen, darunter eine Sonnenterrasse, eine Indoor-Bar mit imposanter Drehkuppel zum Öffnen sowie Restaurantbereiche für Kulinarik auf Top-Niveau, steht die Almarena  ab sofort dem geneigten Skifahrer zur Verfügung.

Die Investition in das neue Gastronomieangebot ist eine wichtige Weiterentwicklung für den Skiberg, wie Geschäftsführer Arthur Moser bestätigt. „Die Gastronomie ist ein bedeutender Faktor im Gesamtangebot eines Skiberges. Wir haben uns entschieden, diese Stärke des Hauser Kaiblings weiter auszubauen, und setzen hier nicht nur mit der beeindruckenden Bauweise, sondern auch im gastronomischen Angebot neue Maßstäbe.“ Pächter des Lokals sind Christian Gappmayr (Posthotel Schladming) und Christian Steiner (Pichlmayrgut, Tenne). Bei der Eröffnung feierten sie mit viel Prominenz – etwa mit den Skistars Klaus Kröll, Kathrin Zettel und Thomas Sykora, aber auch mit Planai-Boss Georg Bliem und der Nationalratsabgeordneten Barbara Krenn.

Von Klaus Krainer

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark

Österreich lukrierte bisher 925 Mio. Euro aus "Horizon 2020"

Insgesamt 925 Millionen Euro hat Österreich bisher aus dem laufenden EU-Forschungsrahmenprogramm "Horizon 2020" lukriert – und zählt mit einer Erfolgsquote von 16,9 Prozent auch zu den besten drei Ländern.  mehr

  • Steiermark
„Wir müssen die vorhandenen Potentiale besser nutzen, das Talentcenter ist hierfür ein echter Meilenstein“, betont Georg Knill im StWi-Sommergespräch.

„Bildung ist der entscheidende Hebel für den digitalen Erfolg“

Teil vier unserer Sommergespräche mit den Spitzen der im Wirtschaftsparlament vertretenen Fraktionen: Georg Knill, Präsident der Industriellenvereinigung Steiermark, über Wege aus dem Fachkräftemangel, Störgeräusche in der Sozialpartnerschaft und Chancen der Digitalisierung. mehr