th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Après-Ski auf Top-Niveau

Die neue „AlmArenA“ an der Gondel-Talstation des Hauser Kaiblings ist eröffnet: Das 5,5-Millionen-Euro-Invest hebt die Kulinarik am Berg in neue Höhen.

Imposante Architektur, gemütliches Innenleben: die Almarena.
© Martin Huber Imposante Architektur, gemütliches Innenleben: die Almarena.

Liezen. Mit einer gewaltigen Fete – so wie es sich wohl für eine Après-Ski-Location gehört – wurde in der vergangenen Woche rechtzeitig zum Start in die Skisaison die neue „AlmArenA“ an der Talstation des Hauser Kaiblings eröffnet. Mit barrierefreier Architektur auf drei Etagen, darunter eine Sonnenterrasse, eine Indoor-Bar mit imposanter Drehkuppel zum Öffnen sowie Restaurantbereiche für Kulinarik auf Top-Niveau, steht die Almarena  ab sofort dem geneigten Skifahrer zur Verfügung.

Die Investition in das neue Gastronomieangebot ist eine wichtige Weiterentwicklung für den Skiberg, wie Geschäftsführer Arthur Moser bestätigt. „Die Gastronomie ist ein bedeutender Faktor im Gesamtangebot eines Skiberges. Wir haben uns entschieden, diese Stärke des Hauser Kaiblings weiter auszubauen, und setzen hier nicht nur mit der beeindruckenden Bauweise, sondern auch im gastronomischen Angebot neue Maßstäbe.“ Pächter des Lokals sind Christian Gappmayr (Posthotel Schladming) und Christian Steiner (Pichlmayrgut, Tenne). Bei der Eröffnung feierten sie mit viel Prominenz – etwa mit den Skistars Klaus Kröll, Kathrin Zettel und Thomas Sykora, aber auch mit Planai-Boss Georg Bliem und der Nationalratsabgeordneten Barbara Krenn.

Von Klaus Krainer

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Frau schaut seitlich an einem Papierberg vorbei

Gold Plating: Nationaler Übereifer kostet extra

110.000 Gesetze und Verordnungen auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene regeln unseren Alltag bis ins Detail – und damit nicht genug: Oft werden strenge EU-Vorgaben noch übererfüllt. Dieses „Gold Plating“ wurde jetzt erstmals wissenschaftlich untersucht – mit dramatischen Ergebnissen.  mehr

  • Steiermark
Am 30. Juni findet das hochkarätige „Gipfeltreffen“ in der Schladminger Bergwelt statt.

Schladming als Europas Bühne

Rot-weiß-roter EU-Ratsvorsitz: Die Staffelübergabe in Schladming ist der Auftakt zu einer Reihe von Events. mehr

  • Steiermark
Der Arbeitsmarkt in der Steiermark entwickelte sich im Mai weiter positiv.

Zahl der Arbeitslosen sank im Mai um 15,9 Prozent

Weiterhin sehr erfreulich ist die Entwicklung am steirischen Arbeitsmarkt: Während die Zahl der Arbeitslosen gegenüber Mai 2017 deutlich sank, stieg die Zahl der offenen Stellen weiter. 711 Lehrstellen waren unbesetzt. mehr