th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

App macht Industrie virtuell erlebbar

Digitalisierung im Klassenzimmer: Per „Explore Industry“-App werden Lehrmaterialien in Schulen zum Leben erweckt.

Bild einer App am Smartphone
© Die Industrie Das neue Tool holt den Betriebsbesuch virtuell ins Klassenzimmer.

In den heimischen Industrieunternehmen fehlen bereits jetzt 2.000 Fachkräfte und auch 1.300 Lehrstellen in über 160 industriellen Ausbildungsbetrieben warten aktuell landesweit auf interessierte Bewerber. Und um an die so begehrten Lehrlinge zu kommen, werden seit Jahren zahlreiche Aktivitäten und Initiativen forciert. Insbesondere das Thema Digitalisierung sei hier ein Schwerpunkt, der immer weiter ausgebaut werde und mit dem man verstärkt in die Schulen gehe, erklärt Industrie-Geschäftsführer Jürgen Steinecker.

Jüngster Ansatz, die moderne heimische Industrie gerade bei potenziellen Nachwuchskräften besser – und digital – in Szene zu setzen, ist die nun von der Sparte gemeinsam mit der Industriellenvereinigung (IV) vorgestellte Industrie-App „Explore Industry“, die ab sofort kostenlos im Google-Playstore bzw. im App-Story bereitsteht.

Die Produktionshalle wird per App virtuell

Die Intention dahinter ist klar: Wer der Jugend von heute die Themen der Zeit näherbringen will, der muss auch entsprechend mit der Zeit, besser gesagt mit der Technik der Zeit, gehen. „Dieses Tool holt den Betriebsbesuch virtuell ins Klassenzimmer. Alles was die Pädagogen dazu benötigen, ist das Industrieplakat“, erzählt IV-Geschäftsführer Gernot Pagger.

Halten die Schüler Smartphone oder Tablet über die ausgewiesenen Ankerpunkte, erwachen die Felder dank Augmented und Virtual Reality zum Leben: Interaktive Elemente motivieren die Jugendlichen, Aufgaben zu lösen und so spielerisch an eine breite Palette an Informationen – vom Produktionsablauf, den zahlreichen zugehörigen Berufsbildern bis hin zur Internationalisierung – zu gelangen. „Die Digitalisierung kann so auch in der Pädagogik einen deutlichen Mehrwert schaffen“, unterstreichen Steinecker und Pagger.

Interaktive Hilfsmittel

Dass dieses interaktive Hilfsmittel dazu beitrage, der jungen Generation das für die Wirtschaft so wichtige Thema der Digitalisierung „schmackhaft“ zu machen, davon ist auch Spartenobmann Max Oberhumer überzeugt. „Digitalisierung darf nicht als losgelöstes Phänomen verstanden werden, sie nimmt Einfluss auf Bestehendes, verändert Abläufe und erfordert oftmals eine neue Herangehensweise. Die modernen Ausbildungskonzepte unserer steirischen Unternehmen vermitteln digitale Methoden, Prozesse und Technologien und  machen Mitarbeiter wie auch die Unternehmen zukunftsfit.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kind greift nach Wasserkocher

Täglich passieren 800 Haushaltsunfälle

Mit alarmierenden Zahlen wartet der Versicherungsverband auf: Fast 40 Prozent aller Unfälle ereigneten sich zuletzt zu Hause. mehr

Stau auf der B320: In den letzten Jahren erhöhte sich das Verkehrsaufkommen enorm.

Lkw-Fahrverbot im Ennstal ist fixiert

Seit 20 Jahren wird bereits diskutiert, nun ist das Lkw-Fahrverbot auf der Ennstaler Bundesstraße B320 fixiert worden. mehr