th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

App für Einrichtungsprofis

Per Klick zum Know-how: Die Einrichtungsberater-App unterstützt nicht nur Lehrlinge, sondern ist auch Arbeitstool für Mitarbeiter.

Einrichtungsberater-Profiwissen gibts per Klick auf die App
© WKÖ Einrichtungsberater-Profiwissen gibts per Klick auf die App

Ob einzelnes Möbelstück oder die komplette Einrichtung – um für Kunden maßgeschneiderte Lösungen zu erstellen, braucht es eines: fundiertes Fachwissen, das immer up to date ist. Und das in sämtlichen Bereichen – von Farben und Materialien über Formen bis hin zu Textilien braucht es Know-how, um Kunden ihren individuellen Wohntraum zu erfüllen.

Der Einrichtungshandel hat deshalb bereits vor zwei Jahren die Digitalisierung in der Ausbildung gestartet. „Sämtliche Unterlagen wurden aufbereitet und in die speziell für die Branche entwickelte EBA-(Einrichtungsberater)-App verpackt“, erzählt Obmann Meicl Wittenhagen. Neue Schulbücher für die Fachkräfte von morgen werden nicht mehr aufgelegt, sondern die kostenlose App im Monatsrhythmus ständig auf den allerneuesten Stand gebracht.
Aber nicht nur die Einrichtungsprofis von morgen sind mit diesem digitalen Kompendium an Fachwissen und nützlichen Tipps bestens gerüstet für die Anforderungen im Job. „Es schadet nie, sein Wissen aufzufrischen. Wenn man einen Beruf länger ausübt, dann wird man leicht betriebsblind. Hier lohnt immer wieder der Blick in die App“, betont Wittenhagen und zieht den Vergleich zum Computerführerschein heran: „Auch langjährige Autofahrer wundern sich beim Versuch, den Online-Test zu meistern, was man alles schon vergessen hat.“

Profiwissen am Handy

Die BigPlayer der Branche nutzen dieses neue Tool bereits, heißt es aus dem Bundesgremium: So ist die App bei Mitarbeitern und Lehrlingen von Ikea, Kika, Leiner, Möbelix, Mömax oder auch XXXLutz schon im Einsatz. „Das Smartphone in der Hosentasche ist damit ein immer griffbereites Nachschlagewerk“, erzählt Arthur Rainer, Personalassistent bei XXXLutz. Und er ermutigt alle, die rund ums Einrichten tätig sind, den Klick auf die Gratis-App zu tätigen. Wittenhagen: „Das Einrichtungsbusiness ist hart umkämpft. Nur wer hier am Puls der Zeit ist und mit modernen Tools sein Fachwissen ständig erneuert, kann erfolgreich bestehen. Dafür haben wir die App entwickelt.“ 

EBA App: Kostenloser Download (Android und iOS) in den App-Stores. Infos www.lehrlingsapp.at


Das könnte Sie auch interessieren

Kein Daimler ohne Magnete aus Eibiswald: Hier wird seit fünf Jahrzehnten am Erfolg „gewickelt“.

Starke "Anziehungskraft" für internationalen Automarkt

Von VW bis Tesla: Seit 50 Jahren werden in Eibiswald Magnete und Ventile für den weltweiten Automotivemarkt gefertigt. mehr

Stolzer Gratulant: Alfred Ferstl mit Tobias Tropper.

Tobias Tropper ist bester Nachwuchsspediteur

Drei Tage lang hat die Nachwuchselite der Spediteure um den Sieg gekämpft, den ersten Platz am Stockerl bei den  Staatsmeisterschaften sicherte sich schließlich der Steirer Tobias Tropper. mehr