th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

An der Meldeschraube wird gedreht

Die elektronische Meldung der monatlichen Beitragsgrundlagen aller Lohnkonten an die Sozialversicherung wird am 1. Jänner 2019 umgestellt.

Einfacher, transparenter und zeitnaher, das verspricht die elektronische Beitragsgrundlagenmeldung.
© stock.adobe.com Einfacher, transparenter und zeitnaher, das verspricht die elektronische Beitragsgrundlagenmeldung.

Nach mehrjährigen Vorbereitungsarbeiten startet am 1. Jänner 2019 die elektronische monatliche Beitragsgrundlagenmeldung (kurz mBGM). Dienstgeber haben auf Basis der im Lohnkonto enthaltenen Daten für jeden einzelnen Dienstnehmer jeden Monat die Meldung der Beitragsgrundlagen sowie der davon zu entrichtenden Sozialversicherungsbeiträge, Umlagen, Fondsbeiträge und Beiträge zur betrieblichen Mitarbeitervorsorge durchzuführen. Einige Fragen, die Unternehmer beschäftigen:

Gibt es für die Dienstgeber Vorteile durch die Umstellung auf die monatliche Beitragsgrundlagenmeldung?

Ja. Durch die Umstellung des Systems kommt es zu einer generellen Vereinfachung der Anmeldung, zur Vermeidung der Meldung von redundanten Daten, zu einer Zusammenführung der Beitragsnachweise mit dem Lohnzettel zu einer monatlichen Meldung, zur Minimierung bzw. dem Wegfall von Abgleichsdifferenzen, zur Reduzierung der Meldungsvielfalt und leichteren Handhabung durch das Tarifsystem.

Wirkt sich die monatliche Beitragsgrundlagenmeldung auf Pension/Arbeitslosengeld/Mitarbeitervorsorge aus?

Zukünftig können Daten aktueller abgefragt werden, man muss z. B. das Kalenderjahr nicht mehr abwarten, um den aktuellen Stand des Pensionskontos abzufragen.

Welche wesentlichen Änderungen ergeben sich für Dienstgeber im Bereich der Lohnverrechnung/Buchhaltung?

Die Beitragsnachweise und die Beitragsgrundlagennachweise (Lohnzettel) werden ab dem Stichtag zu einer Meldung zusammengeführt. Das bisherige Beitragsgruppenschema wird durch ein Tarifsystem abgelöst. Versicherte sind von der Einführung der mBGM nicht betroffen.

Alle Infos zum Thema: http://bit.ly/2zXxoR6.
Weitere Infos zu Fragen rund um das komplexe Thema: http://bit.ly/2OIIXEc

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Entsetzte Frau schaut Pfändungsbrief an

Wenn der Kuckuck am Lohnzettel klebt

Gehalts- oder Lohnpfändungen sind immer unangenehm und immer auch ein bürokratischer Hürdenlauf. Was Chefs tun müssen? mehr

  • Servicenews
Mädchen sitzt auf Koffer am Bahnhof und wartet auf den Zug.

Weniger Bürokratie für Lehrbetriebe

Ausbildungsbetriebe können aufatmen. Die Bezahlung der Internatskosten und der Antrag auf Kostenersatz sind mit Schulbeginn Vergangenheit. mehr