th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Zeiterfassung im Handumdrehen

Ein Grazer Start-up hat ein System entwickelt, das Arbeit in Echtzeit erfasst und "mühsames" Stundenzählen obsolet macht.

"ZEI" - so nennt sich das revolutionäre Zeiterfassungstool des Grazer Start-ups Timeular. Revolutionär deshalb, weil ein Oktaeder mit integrierten Lagesensoren das langwierige Zeiten-Nachtragen in Zukunft ersetzt und sich der "Zauberwürfel" in sämtliche bestehende Erfassungsprogramme ganz einfach integrieren lässt. "Man setzt sich an den Computer und dreht den Würfel einfach auf die, etwa mit dem Kundennamen versehenen Seite", erklärt CEO Manuel Bruschi. Die Drehung aktiviert die Zeitrechnung. Arbeitet man für verschiedene Auftraggeber, dann ist das eine große Erleichterung. Man dreht immer die gewünschte - zuvor selbst definierte - Seite nach oben und Arbeits- wie Pausenzeiten werden exakt ins System übertragen.

Enormer Zeitgewinn

Wie viel Ressourcen die Zeiterfassung eigentlich "frisst", zeigt die Befragung, die das Startup unter 50 Softwareingenieuren gemacht hat. "Sie gaben an, im Schnitt sechs Minuten am Tag für die nachträgliche Zeiterfassung aufzuwenden. Bei 250 Arbeitstagen macht das 25 Stunden. Rechnet man einen Satz von 30 Euro, sind das im Jahr 750 Euro", rechnet Bruschi vor. "Der Würfel wird nur einen Bruchteil davon kosten." Doch nicht nur Freiberufler sollen vom Würfel profitieren, betont Bruschi, "auch für Betriebe, deren Mitarbeiter bei mehreren Projekten oder Subunternehmen eingesetzt werden, ist das Tool ideal".

Große Nachfrage

Zeitberechnung im Handumdrehen also – kein Wunder, dass hierzulande bereits einige Unternehmen großes Interesse am "Grazer Zeitwürfel" bekundet haben. Aber auch in den USA hat Bruschi erst vor wenigen Monaten richtig Eindruck gemacht. Und zwar bei keinem Geringeren als Adeo Ressi, Gründer des Founder Institutes im Silicon Valley: "Ressi ist der Startup-Guru schlechthin und enger Freund von Tesla- und PayPal-Erfinder Alon Musk. Einen wie ihn von unserer Idee überzeugt zu haben, motiviert unheimlich."


Rückfragen: 
Wirtschaftskammer Steiermark 
Stabsstelle für Kommunikation & Marketing 
redaktion.stwi@wkstmk.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Newsletter 2016

Ukraine-Krise: Das Hilfspaket steht

Betriebe, die durch die Ukraine-Krise und die EU-Sanktionen Einbußen haben, sollen nun Unterstützung erhalten. mehr

  • Newsletter 2016

Neujahrsempfang 2017: WKO Steiermark feiert 7o-Jahr-Jubiläum

Präsident Herk nutzte diesen Abend aber auch für ein „Plädoyer gegen das Raunzertum“. mehr

  • News 2016

Fonds werden immer interessanter

17 Milliarden Euro haben die Negativzinsen den heimischen Sparer schon gekostet. Fonds könnten eine Alternative sein. mehr