th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WorldSkills 2022 kommen auch nach Österreich

Alles neu bei den WorldSkills 2022: Die Wettbewerbe finden in 15 verschiedenen Ländern statt, unter anderem in Österreich (Salzburg). Aus der Steiermark treten 12 Jungfachkräfte gegen internationale Branchenkollegen an. 

Kainersdorfer, Pöllabauer, Pessl, Rumpler, Lupinski, Hochegger, Ramminger, Winkler, Rauch, Reiter und Gornicec (v. l.). Nicht im Bild: Mair.
© Skills Austria Kainersdorfer, Pöllabauer, Pessl, Rumpler, Lupinski, Hochegger, Ramminger, Winkler, Rauch, Reiter und Gornicec (v. l.). Nicht im Bild: Mair.

Jetzt ist fix: WorldSkills 2022, die 46. Weltmeisterschaften der Berufe, finden nicht nur statt, sondern erleben außerdem eine Premiere. Erstmals werden die Bewerbe in mehreren Ländern ausgetragen - als WorldSkills Competition 2022 Special Edition. Damit dürfen sich die österreichischen Kandidaten, die sich als die Besten ihres Fachs qualifiziert haben, mit rund 1.200 Kollegen aus aller Welt messen und ihr Können unter Beweis stellen. 

Skills around the world

Nach der Absage der Durchführung von WorldSkills 2022 in Shanghai, einigten sich die Mitgliedsländer darauf, die Bewerbe auf 15 Austragungsländer verteilt auszutragen. Neben Österreich werden die Bewerbe in Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Luxemburg, Schweden, der Schweiz, Südkorea, der USA und im Vereinigte Königreich durchgeführt.

In Salzburg werden von 23. bis 27. November 2022 sieben Wettbewerbe zeitgleich mit der Berufs-Info-Messe (BIM) ausgetragen:

  • Anlagenelektrik
  • Betonbau
  • Chemielabortechnik
  • Elektrotechnik
  • Hochbau (Maurer)
  • Land- und Baumaschinentechnik
  • Speditionslogistik

Es werden rund 100 internationale Teilnehmer, begleitet von deren Experten und Teams, aus rund 40 WorldSkills-Mitgliedsländern sowie 30.000 Besucher in Salzburg erwartet. WorldSkills Competition 2022 Special Edition Austria ist für die Öffentlichkeit frei und kostenlos zugänglich. Dies ermöglicht auf rund 10.000 m² Wettbewerbsfläche einen exzellenten Überblick in die Vielfalt und Exzellenz der internationalen Berufsbildung. Während der drei Wettbewerbstage treten die besten weltweiten Nachwuchskräfte gegeneinander an, indem sie anspruchsvolle Projekte und Aufgaben möglichst perfekt umsetzen. Für die Besucher sind die Wettbewerbe eine gute Möglichkeit, sich selbst ein Bild von der Vielfalt der Berufe zu machen und Einblick in den Berufsalltag zu bekommen. 

Unsere Steirer bei der WM

Für das Steirerland treten bei den WorldSkills 2022 insgesamt 12 Personen an:

  • Wolfgang Ramminger: Der Bautischler tritt von 11. – 14. Oktober 2022 in Basel gegen seine Mitstreiter an. Beschäftigt bei: Tischlerei Hasenburger, Wohnhaft in St. Margarethen/Raab
  • Dominik Kainersdorfer: Der Mettersdorfer wird im Wettbewerbsberuf "Digital Construction" von 19. bis 23. Oktober in Bordeaux sein Können unter Beweis stellen.   
  • Christoph Rumpler: Der Elektrotechniker aus Gnas ist von 23. bis 27. November in Salzburg zu sehen. Beschäftigt bei: Windisch Elektro Technik GmbH.
  • Nicola Hochegger: Die einzige weibliche steirische Teilnehmerin wird sich von 20. bis 23. Oktober in Helsinki mit den besten Floristen messen. Beschäftigt bei: Blumen Kubat, Wohnhaft in Weiz.
  • Kilian Lupinski: Der Maurer (Hochbau) aus Feldbach tritt ebenfalls von 23. bis 27. November in Salzburg gegen seine internationalen Mitstreiter an. Beschäftigt bei: Karl Puchleitner BaugesmbH.
  • Markus Maier: Der KFZ-Techniker tritt von 25. bis 28. Oktober in Dresden an. Beschäftigt bei: AVL List, Wohnhaft in Dobl. 
  • Christoph Pessl: Der Europameister will es noch einmal wissen und tritt nun bei der WM von 3. bis 6. November in Bozen gegen die besten Maler der Welt an. Beschäftigt bei: Malerbetrieb Adolf Almer, Wohnhaft in Weiz. 
  • Thomas Pöllabauer: Von Gasen nach Cleveland: Der Metallbauer tritt von 17. bis 20. Oktober gegen die besten seines Faches an. Beschäftigt bei: Willingshofer GmbH.
  • Marvin Gornicec & Florian Rauch: In Bordeaux treten die beiden Steirer von 19. bis 23. Oktober im Wettbewerbsberuf "Mobile Robotics" an. Beide sind bei der Knapp AG beschäftigt und kommen aus Leibnitz (Gornicec) und St. Margarethen an der Raab (Rauch). 
  • Nico Reiter & Matthias Winkler: Ebenfalls bei der Knapp AG beschäftigt sind Nico Reiter (Gratwein-Straßengel) und Matthias Winkler (Graz), die im Wettbewerbsberuf "Robot Systems Integration" vom 17. bis 20. Oktober in Luxemburg antreten werden. 


Das könnte Sie auch interessieren

43,3 Prozent der Österreicher waren im Jahr 2020 mit ihrem Job hochzufrieden. 7,7 Prozent hingegen gaben eine geringe Zufriedenheit an.

Wie Arbeitgeber zu einer starken Marke werden

Fachkräfte sind Mangelware – umso wichtiger ist es, als Unternehmen positiv aufzufallen. Wie man durch „Employer Branding“ zur attraktiven Marke wird.     mehr

Rendering Frachthafen mit Lkw, Flugzeug und Containerschiff

Kräftiges Plus für den steirischen Export

Die steirischen Exporte stiegen im Jahr 2021 um plus 15,3 Prozent auf 25,8 Milliarden Euro. Damit wurde der Rekord aus dem Jahr 2019 (26,0 Milliarden) bereits fast wieder erreicht. mehr

Josef Herk ist Chef der Herk GmbH, einem Karosserie- und Lackierfachbetrieb mit Sitz in Knittelfeld. Das Familienunternehmen beschäftigt 24 Mitarbeiter und bildet Lehrlinge aus. Seit 2011 ist Herk Präsident der WKO Steiermark.

"Wir fahren ohne Airbag gegen die Wand"

Mit dramatischen Worten fordert WKO-Präsident Josef Herk von der Politik Maßnahmen gegen den Arbeitskräftemangel: Bonus für längeres Arbeiten im Alter und mehr Leistungsanreize quer durch unsere Gesellschaft.  mehr