th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaft wächst laut IHS bis 2022 um 1,9 Prozent pro Jahr

Für 2018 bis 2022 prognostizieren die IHS-Experten ein jährliches Wachstum von 1,9 Prozent – Österreichs Wirtschaft würde damit von 2018 bis 2022 etwas stärker wachsen als im restlichen Euroraum. 

© APA (Archiv/dpa) Aufschwung soll sich fortsetzen

Österreich ist derzeit in einer Hochkonjunkturphase. Im kommenden Jahr dürfte sich die heimische Konjunktur nach Einschätzung des IHS abkühlen und die Wirtschaft auf einen soliden Wachstumskurs einschwenken. Für 2018 bis 2022 prognostizieren die IHS-Experten ein jährliches Wachstum von 1,9 Prozent, nach 1,3 Prozent in den vergangenen fünf Jahren. Die Arbeitsmarktlage dürfte sich weiter verbessern.

Österreichs Wirtschaft würde damit von 2018 bis 2022 etwas stärker wachsen als der Euroraum mit prognostizierten 1,7 Prozent, so das IHS in seiner am Mittwoch veröffentlichten mittelfristigen Prognose. Der Aufschwung sollte sich in den kommenden Jahren fortsetzen, aber mit merklich geringerem Tempo. Die Exportnachfrage und der private Konsum stützten die Konjunktur. Der Prognose liege die Erwartung einer weiter soliden Expansion der Weltwirtschaft zugrunde. Die Abwärtsrisiken hätten im Vergleich zur vorjährigen Mittelfristprognose aber merklich zugenommen. Das zentrale Risiko sei eine Eskalation des Handelskonflikts. Als weiteres Prognoserisiko sehen die Experten die wirtschaftlichen Folgen des Brexit.

Beim öffentlichen Haushalt ermöglichten die Konjunktur und die niedrigen Zinsen wohl einen positiven Saldo. Diese günstigen Rahmenbedingungen sollten für notwendige Strukturreformen im öffentlichen Sektor genutzt werden.

Die Arbeitsmarktlage dürfte sich aufgrund der guten Konjunktur weiter verbessern. Die Arbeitslosenquote nach nationaler Definition sollte ausgehend von 8,5 Prozent auf 7,4 Prozent am Ende des Prognosezeitraums zurückgehen. Sie bleibe damit aber auf einem historisch hohen Niveau. Mit der Eintrübung der Konjunktur im Laufe des Prognosezeitraums werde das Beschäftigungswachstum zwar etwas an Tempo verlieren, mit einer durchschnittlichen Zunahme von 1 1/4 Prozent aber kräftig bleiben. Das Wachstum des Arbeitskräfteangebots dürfte sich aus demografischen Gründen verlangsamen.

Das Wirtschaftswachstum prognostiziert das IHS für heuer mit 2,9 Prozent und für 2019 mit 1,7 Prozent. In den folgenden Jahren sollte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dann um durchschnittlich 1,7 Prozent steigen. Der private Konsum dürfte mit einem durchschnittlichen Wachstum von knapp 1 1/2 Prozent eine wesentliche Konjunkturstütze darstellen.

Für den Welthandel wird - vorausgesetzt, dass es zu keiner weiteren Eskalation des Handelskonflikts kommt - eine durchschnittliche Ausweitung von 3 3/4 Prozent pro Jahr erwartet. Davon sollten auch die heimischen Exporteure profitieren. Bei den Ausfuhren wird ein durchschnittliches Wachstum von ebenfalls 3 3/4 Prozent prognostiziert (nach 2,8 Prozent im Zeitraum 2013 bis 2017), wobei die Warenexporte mit gut plus 4 Prozent etwas schneller wachsen sollten. Bei den Importen wird ein Plus von knapp 3 1/2 Prozent erwartet, nach gut 3 Prozent. Von der Außenwirtschaft gehe ein positiver Wachstumsbeitrag (0,4 Prozentpunkte pro Jahr) aus, so das IHS.

Der Preisauftrieb dürfte sich etwas verstärken. Für 2018 bis 2022 wird eine durchschnittliche Inflationsrate von 2,0 Prozent erwartet, nach 1,5 Prozent in den vergangenen fünf Jahren.

Bei den öffentlichen Haushalten dürfte der Maastricht-Saldo des Gesamtstaates bis 2020 annähernd ausgeglichen sein, 2021 und 2022 könnten leichte Überschüsse von 0,3 bzw. 0,4 Prozent des BIP erzielt werden. Begrüßt wird vom IHS eine Verringerung der im internationalen Vergleich hohen Abgabenbelastung. Ansatzpunkte für weitere Reformen seien die Entlastung mittlerer Einkommen, Maßnahmen bei den Unternehmenssteuern sowie eine weitere Senkung der steuerlichen Belastung des Faktors Arbeit. Dies müsste aber gegenfinanziert werden, da die Staatsverschuldung gesenkt werden soll und vor allem die Kosten der Alterung der Bevölkerung die öffentlichen Budgets mittelfristig belasten würden. Gegenwärtig wäre nach Einschätzung des IHS jedenfalls der richtige Zeitpunkt, um Strukturreformen anzugehen, etwa bei Pensionen, Finanzausgleich und Gesundheit.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Hier herrscht Optimismus: Jürgen Winter, Peter Mennel (Generalsekretär ÖOC), Siegfried Nagl, sein Stellvertreter Mario Eustacchio und Graz-Tourismus-Chef Dieter Hardt-Stremayr (v. l.) hoffen auf Olympische Spiele 2026 im Steirerland.

Olympia-Studie lässt Stadtväter hoffen

Die Machbarkeitsstudie für olympische Spiele in Graz und Schladming liegt vor und sieht für eine mögliche Bewerbung nur geringe finanzielle Risken. mehr

  • Steiermark
Paar auf Luftmatratzen im Wasser

Hitzewelle "rettet" den Umsatzsommer

Während Handel und Tourismus mit dem bisherigen Sommerhöchst zufrieden sind, hätten zu viele Regentage die Badesaisonbeinahe ins Wasser fallen lassen. Jetzt setzen die Betreiber auf den heißen August, wie unsere „Erstbilanz“ zeigt. mehr

  • Steiermark
St. Petersburg: Die zweitgrößte Stadt hat das zweitgrößte Stadion – 68.000 Fußballfans finden hier Platz.

König Fußball regiert im Land des Zaren

Bis zum WM-Finale am 15. Juli steht Russland international im Rampenlicht und will sich dabei von seiner weltoffenen Seite zeigen. Doch was ist unter den derzeitigen Umständen wirtschaftlich möglich? Eine Analyse. mehr