th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaft kürt wissenschaftlichen Nachwuchs

Im Rahmen der Vergabe der WKO-Forschungsstipendien wurde  Djenana Vejzovic von der  Karl-Franzens-Universität für die beste wissenschaftliche Nachwuchsarbeit des Jahres prämiert.

WKO Steiermark Direktor Karl-Heinz Dernoscheg (l.) gratuliert Djenana Vejzovic (2.v.r) zur besten wissenschaftlichen Nachwuchsarbeit 2022 aus Sicht der steirischen Wirtschaft. Sehr zur Freude ihrer Betreuerin seitens der Uni Graz, Nermina Malanovic (2.v.l
© Foto Fischer WKO Steiermark Direktor Karl-Heinz Dernoscheg (l.) gratuliert Djenana Vejzovic (2.v.r) zur besten wissenschaftlichen Nachwuchsarbeit 2022 aus Sicht der steirischen Wirtschaft. Sehr zur Freude ihrer Betreuerin seitens der Uni Graz, Nermina Malanovic (2.v.l

Zum neunten Mal hat die WKO Steiermark am 7. Juli Forschungsstipendien für wirtschaftsnahe Diplom- und Masterarbeiten vergeben. Im Rahmen eines feierlichen Festaktes wurden im Europasaal 20 Stipendiatinnen und Stipendiaten für ihre Arbeiten gewürdigt und von WKO-Steiermark-Direktor Karl-Heinz Dernoscheg vor den Vorhang geholt. In Summe wurden rund 52.000 Euro an die jeweiligen Universitäten und Fachhochschulen ausgeschüttet – davon gehen jeweils 2.100 Euro an die ausgewählten jungen Wissenschaftler und 500 Euro an das betreuende Institut. Damit hat die WKO Steiermark in den vergangenen Jahren bereits mehr als 460.000 Euro für wirtschaftsnahe Diplom- und Masterarbeiten ausgeschüttet.

Insgesamt 20 Stipendien wurden heuer von der WKO Steiermark für wirtschaftsnahe Diplom- und Masterarbeiten vergeben.
© Foto Fischer Insgesamt 20 Stipendien wurden heuer von der WKO Steiermark für wirtschaftsnahe Diplom- und Masterarbeiten vergeben.

„Ziel dieser Förderung junger Forscher ist es, den Wissensaustausch zwischen Hochschulen und der Wirtschaft voranzutreiben“, betont Dernoscheg. „Zudem dient dieses Programm auch dazu, dass vermehrt wirtschaftsrelevante Themen in wissenschaftlichen Arbeiten Einzug halten“, so der WKO-Direktor. Mehr als 100 Einreichungen gab es heuer für das Stipendienprogramm, die Vergabe erfolgte über eine 10-köpfige Fachjury.

 "Arbeit trifft den Nerv der Zeit"

Heuer neu war die Wahl der besten wissenschaftlichen Nachwuchsarbeit aus Sicht der steirischen Wirtschaft. Dieser nochmals mit 1.000 Euro dotierte Sonderpreis ging an Djenana Vejzovic von der Grazer Karl-Franzens-Universität für ihre Arbeit: Correlation of membrane integrity with bacterial killing by antimicrobial com-pounds. „Diese behandelt nicht nur ein topaktuelles Forschungsgebiet, sie trifft inhaltlich auch den Nerv der Zeit“, fasste Dernoscheg die Jurybegründung zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

2014 wurde das erste NFT erstellt. Das Werk mit dem Titel „Quantum“ ist eine achteckige Animation des Künstlers Kevin McCoy.

Digitaler Reichtum mit "gelangweilten Affen"

NFTs sind derzeit in aller Munde. Doch was genau sind NFTs eigentlich und warum investieren so viele gerade in digitale Kunst? Wir haben die Antworten auf die spannendsten Fragen zum Megatrend.    mehr

Container, Schiff, Flugzeug und LKW.

Entwicklung des Außenhandels in Zeiten von Corona und Ukrainekrieg

Um sage und schreibe 70,4 Prozent sind die Zollanmeldungen im Vorjahr gestiegen. Ein Rekordplus, dessen Hintergründe u.a. im Fokus des Europäischen Zollrechtstags in der WKO Steiermark standen. mehr

Landkarte Steiermark mit Baustellenmarkierungen

Wo die Wühlmäuse in der Steiermark buddeln

Kurz vor dem Sommer nimmt die Baustellen-Saison richtig Fahrt auf – und das nicht nur in der Landeshauptstadt. mehr