th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wie man Umwelttechnologien in den Bildungsfokus rückt

Wirtschaft forscht: Ein EU-Projekt soll „Grüne Technologien“ via WIFI langfristig in der Erwachsenenbildung verankern.

 Bereits im Jänner 2022 will man am WIFI Steiermark Kurse im Bereich der Meisterausbildung sowie im akademischen Bereich anbieten.
© Panya Studio/Adobe Stock Bereits im Jänner 2022 will man am WIFI Steiermark Kurse im Bereich der Meisterausbildung sowie im akademischen Bereich anbieten.

Wasser, Abwasser, Abfall und Kreislaufwirtschaft – Begriffe, die für Entwicklungspotenzial, Arbeitsplätze und eine saubere Zukunft stehen. Um die Wichtigkeit dieser Umwelttechnologien sichtbar zu machen und die zahlreichen Möglichkeiten in diesem Bereich besser nutzen zu können, wurde das EU-Projekt „WWW & CE“ (Water, Waste Water, Waste and Circular Economy) ins Leben gerufen. „Ziel des Projektes ist die Realisierung von praxisbezogenem Lernen in Berufsbildung, Weiterbildung und Hochschulbildung in Green Technologies“, informiert WIFI-Steiermark-Bereichsleiter Thomas Fleischhacker. „Wir brauchen in diesem Bereich Fachkräfte ohne Ende. Ökologisierung und Digitalisierung sind die größten Themen der Zukunft, weshalb wir jetzt in Ausbildungsangebote investieren müssen, um rechtzeitig genug qualifiziertes Personal vor Ort zu haben. Nur so können wir den bevorstehenden Umweltherausforderungen erfolgreich entgegentreten“, so Fleischhacker. 

Ab 2022 Kurse geplant

Konkret entstehen im Laufe des Projektes 16 verschiedene Curricula auf unterschiedlichen Ausbildungslevels – von der abgeschlossenen Lehre bis zum Bachelor-Niveau. Bereits im Jänner 2022 will man am WIFI Steiermark Kurse im Bereich der Meisterausbildung sowie im akademischen Bereich anbieten. „Diese sollen auch nach Projektende zu einem fixen Bestandteil im Ausbildungsprogramm des WIFI werden“, so Fleischhacker.

Seit dem vergangenen Jahr arbeitet das WIFI Steiermark zusammen mit zehn Partnern aus sieben EU-Ländern an der Entwicklung eines umfassenden Kursprogramms, das branchenspezifische Fähigkeiten in Umwelttechnologie und Umweltmanagement vermitteln soll. Finanziert wird das Projekt durch das EU-Förderprogramm Erasmus+ – allein 133.800 Euro wurden dabei dem WIFI Steiermark zur Verfügung gestellt. 

Die Unterstützung der Europäischen Kommission stellt keine Billigung des Inhalts dar, welcher nur die Ansichten der Verfasser wiedergibt, und die Kommission kann nicht für eine etwaige Verwendung der darin darin enthaltenen Infos haftbar gemacht werden
© Erasmus+
Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Das könnte Sie auch interessieren

Für ein Forschungsstipendium läuft noch bis 22. Oktober die aktuelle Bewerbungsphase.

Ein Stipendium im Visier

Die WKO Steiermark lobt zum neunten Mal Forschungsstipendien aus, bewerben können sich interessierte Studenten noch bis 22. Oktober. mehr

26 Prozent der Österreicher leiden laut einer aktuellen Studie an depressiven Symptomen, 23 Prozent an Angstsymptomen und 18 Prozent an Schlafstörungen. Tendenz steigend.

Warum die Psyche immer öfter zum Thema wird

Die psychische Belastung ist seit Beginn der Coronakrise bei vielen Arbeitnehmern gestiegen. Wir haben nachgefragt, wie man als Vorgesetzter in solchen Krisen richtig reagiert. mehr

1,3 Milliarden Nutzer zählt der Facebook Messenger weltweit. Durch die Corona-Pandemie konnte der bekannte Nachrichtendienst seine Nutzerzahlen massiv ausbauen.

Wie sicher sind unsere Messenger-Dienste?

WhatsApp, Telegram oder WeChat – jeder von uns hat mindestens einen Messenger-Dienst am Smartphone installiert. Doch wie sicher sind diese Apps im Business-Alltag? Wir haben bei Experten nachgefragt.  mehr