th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wie die Steirer für morgen vorsorgen

Laut einer Imas-Studie bezweifeln drei Viertel der Steirer, dass sie mit der künftigen staatlichen Pension auskommen.

Gerhard Fabisch und Manfred Rapf
© Steiermärkische Sparkasse Gerhard Fabisch und Manfred Rapf

Laut einer Imas-Studie bezweifeln drei Viertel der Steirer, dass sie mit der künftigen staatlichen Pension auskommen.Die „Teilchenbeschleuniger“ des Alltags – von sozialen Medien bis zum technischen Fortschritt – sorgen bei den Steirern für Verunsicherung: 24 Prozent blicken wegen des rasanten Tempos mit Skepsis, 32 Prozent sogar mit Sorge auf die nächsten zehn Jahre. Das geht aus einer aktuellen Imas-Studie hervor, die unter 1000 Österreichern zwischen 16 und 65 Jahren gemacht wurde. Die Zukunftsängste werden auch beim Thema Altersvorsorge sichtbar: Fast drei Viertel (71 Prozent) der Steirer glauben nicht daran, dass sie zum Zeitpunkt ihrer Pensionierung alleine mit der staatlichen Pension ihren Lebensstandard halten werden können.

Finanzielle Vorsorge

Wenig verwunderlich also, dass für mittlerweile acht von zehn Befragten die finanzielle Vorsorge eher wichtig, für 45 Prozent ist sogar „sehr wichtig“. In puncto Vorsorge geht es den Steirern primär um Altersvorsorge (66 Prozent), gefolgt von der Vorsorge für die eigene Gesundheit (61 Prozent) und die finanzielle Absicherung der Familie. „Die Studie bestätigt, dass in der Gesellschaft ein erhöhtes Absicherungsbedürfnis herrscht und die private Vorsorge immer wichtiger wird“, so Manfred Rapf, Generaldirektor der s-Versicherung. Dementsprechend sorgen bereits neun von zehn Steirern vor.

Die beliebtesten Produkte

Besonders beliebt sind die klassische Haushalts- und Eigenheimversicherung (60 Prozent), gefolgt vom Sparbuch bzw. der Sparkarte (54 Prozent) und der privaten Unfallversicherung (42 Prozent) und dem Bausparvertrag (41 Prozent). 31 Prozent sorgen mit einer klassischen Lebensversicherung vor und 29 Prozent investieren in Immobilienbesitz. Eine private Krankenversicherung ist für ein Viertel der Befragten (26 Prozent) ein Thema. Aufholbedarf gibt es noch bei der privaten Pflegeversicherung, mit nur vier Prozent ist das Vorsorgebewusstsein hier noch unterentwickelt. Wenig überraschend ist, dass beim tatsächlichen Anlageverhalten Sicherheit vor Rendite geht. Wenn es um finanzielle Absicherung geht, ist nach wie vor die Bank der erste Ansprechpartner. „Gerade die Altersvorsorge ist so individuell und vielseitig, dass man sie unbedingt mit einem Profi planen sollte“, erklärt Gerhard Fabisch, Vorstandsvorsitzender der Steiermärkischen Sparkasse.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft

Neuer Nächtigungsrekord im Österreich-Tourismus

Erstmals wurden in der Sommervorsaison mehr als 19 Millionen Nächtigenden gezählt – die meisten Touristen kommen nach wie vor aus Deutschland.  mehr

  • Information und Consulting
Die Fotografen setzten die steirischen Ingenieurbüros für die Ausstellungs-Fotos auf gekonnte Art und Weise in Szene.

Feuer und Flamme für Ingenieurbüros

40 Fotografien aus mehr als 40 Disziplinen der heimischen Ingenieurbüros zeigen in einer Wanderausstellung, was diese leisten. mehr

  • Industrie
Hightech-Unternehmen wie AT&S brauchen internationale Mitarbeiter.

Rot-Weiß-Rot-Karte verfehlt Ziel wegen zu vieler Hürden

Nur 291 Jobs mittels Rot-Weiß-Rot-Karte: Industrie und TU Graz fordern weniger Bürokratie beim Zuzug ausländischer Fachkräfte. mehr