th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wenn nach dem Job noch Urlaub bleibt

Jobs werden immer häufiger gewechselt, damit stellt sich auch die Frage nach der Abgeltung von Urlaubs­ansprüchen. Der WKO-Experte mit allen Infos.

Winterurlaub
© Adobestock, Gorilla Offene Urlaubsansprüche müssen auch nach Beendigung eines Dienstverhältnisses abgegolten werden.

Bestehen zum Zeitpunkt der Beendigung eines Dienstverhältnisses noch offene Urlaubsansprüche, sind diese als Urlaubsersatzleistung abzugelten. Zur Berechnung ist zunächst der anteilsmäßige Anspruch des laufenden Urlaubsjahres zu ermitteln, wobei der bereits konsumierte Anspruch abzuziehen ist. 

Georg Königsberger, Experte im WKO-Rechtsservice: „Für nicht verbrauchten Urlaub aus vorangegangenen Urlaubsjahren gebührt – sofern nicht verjährt – ebenfalls eine Entschädigung.“

Eine Sonderregelung kennt das österreichische Recht bei unberechtigtem vorzeitigen Austritt eines Dienstnehmers. Hier besteht zwar Anspruch auf eventuell bestehende Urlaubsansprüche aus vergangenen Urlaubsjahren, nicht jedoch auf Abgeltung des aliquoten Anspruchs des laufenden Jahres.

Ausnahme von der EU aufgehoben

Diese Ausnahmebestimmung wurde jedoch jüngst vom Europäischen Gerichtshof als unionsrechtswidrig qualifiziert. Königsberger mit der Begründung: „Nach dem Unionsrecht darf der Grund für die Beendigung des Dienstverhältnisses im Hinblick auf den Anspruch auf eine finanzielle Vergütung der noch offenen Urlaubsansprüche nicht maßgeblich sein.“ Das bedeutet, dass eine Urlaubsersatzleistung auch bei unberechtigtem vorzeitigen Austritt zusteht. 

Dazu der Experte: „Als  Konsequenz ist die Vereinbarung einer Konventionalstrafe für den Fall eines unberechtigten vorzeitigen Austritts anzuraten. Hat ein Dienstnehmer zum Beendigungszeitpunkt jedoch bereits mehr Urlaubstage verbraucht, als ihm anteilsmäßig zustünden, dann hat er weiterhin das Urlaubsentgelt für die zu viel konsumierten Urlaubstage zurückzuerstatten.“

Bei anderen Beendigungsarten – z.B. Dienstnehmerkündigung oder einvernehmliche Auflösung – muss der Überkonsum allerdings nicht zurückerstattet werden! Auch die Regelungen hinsichtlich der Urlaubsersatzleistung bei Tod des Arbeitnehmers (Anspruch gebührt den Erben) sowie hinsichtlich einer Beendigung während einer Teilzeitbeschäftigung nach Mutterschutz- beziehungsweise Väterkarenzgesetz bestehen weiterhin unverändert. 

Endet ein derartiges Dienstverhältnis daher durch unverschuldete Entlassung, berechtigten vorzeitigen Austritt, Dienstgeberkündigung oder einvernehmliche Auflösung, dann ist der Berechnung der Ersatzleistung jene Arbeitszeit zugrundezulegen, die in dem Urlaubsjahr, in dem der Anspruch entstanden ist, vom Dienstnehmer überwiegend zu leisten war. 

Königsberger: „Sozialversicherungsrechtlich besteht die Pflichtversicherung für die Zeit des Bezuges einer Urlaubsersatzleistung weiter, obwohl das Dienstverhältnis arbeitsrechtlich beendet ist. Die Urlaubstage sind daher auf Kalendertage umzurechnen und die Pflichtversicherung um diese errechneten Tage zu verlängern.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Was man zu Grundumlagen wissen muss

In den nächsten Tagen werden Unternehmern die Grundumlagenvorschreibungen zugestellt: Hier die Antworten auf einige der wichtigsten Fragen. mehr

Computer und Büroutensilien, in Vordergrund ein Liegestuhl

Wenn EU-Recht beim Urlaub mitmischt

Gilt für Urlaubsersatzleistungen bei unberechtigtem vorzeitigen Austritt europäisches oder nationales Recht? Die WKO-Expertin informiert. mehr

Firmengebäude mit Google-Logo

Google Analytics ein Datenschutz-Killer?

Darf ich als Unternehmen weiterhin Google Analytics nutzen, fragen viele Unternehmer. Wir haben die WKO-Expertin um Antwort gebeten. mehr